Blogbeiträge/ Getränke & Smoothies/ Rezepte/ Slow Food, Slow Fashion

Slow Food, Slow Fashion: Schichtsmoothie mit sommerlichen Beeren

Slow Food, Slow Fashion: Schichtsmoothie mit sommerlichen Beeren | Blattgrün

Ach Sommer, was wärst du nur ohne die Vielzahl bunter und, wohlgemerkt, vitaminreicher Beerchen? Wer mich kennt, weiß, dass ich mich als foodie by heart nicht nur mit dem theoretischen Vitalstoffgehalt meiner Gerichte auseinandersetze, sondern auch gerne einmal mit meinem Essen spiele. Im Sommer sind es vor allem schön angerichtete Less Waste-Salate sowie der eine oder andere Schichtsmoothie, dessen Zutaten dann für einen kleinen Eyecandy-Moment herhalten müssen. Wir wissen ja: Das Auge isst mit!

Für mich haben Mahlzeiten in erster Linie, trotz meiner Tätigkeit als Ernährungstrainerin, nur wenig mit der Reduzierung auf Mikro- und Makronährstoffe zu tun. Ich finde es immer sehr schade, wenn gutes Essen auf eine rein rationale Ebene degradiert wird, denn Nahrungsaufnahme ist für mich vor allem Genuss für Geist und Körper. Gutes Essen nährt nicht nur die physische Komponente unseres Daseins, sondern auch die Seele. 

Praktischerweise hat sich mit diesem „Rezept“ auch gleich spontan eine neue Kategorie in den Blog geschlichen: Slow Food, Slow Fashion

when your food matches your outfit

Slow Food ist, long story short, die neumoderne Begrifflichkeit für genussvolles, bewusstes und regionales Essen und bezeichnet eine Gegenbewegung zum globalisierten Fast Food. Mit nachhaltiger Kleidung verhält es sich nicht anders. Slow Fashion ist die Gegenbewegung zu Fast Fashion und animiert zu einem bewussteren Umgang mit Mode. Hier geht es um Kleidung, die zeitlos und so nachhaltig wie möglich im Kleiderschrank landet. Das können fair produzierte Teile, Kleidung mit nachhaltigen Gütesiegeln oder (und) auch Second Hand-Stücke sein. 

Wie könnte man diese beiden wertvollen Bewegungen also besser in diesen Blog integrieren als sie gemeinsam, präferiert farblich abgestimmt, in Szene zu setzen? Gar nicht. Deshalb jetzt zum eigentlich Thema des Artikels: Der Schichtsmoothie und seine health benefits. 

Slow Food, Slow Fashion: Schichtsmoothie mit sommerlichen Beeren | Blattgrün

Happy Shake – Tryptophan, das natürliche Antidepressivum

Ein kurzer Exkurs in die Komplexität des Körpers, um zu verstehen, was diesen Smoothie so besonders macht: Die Vorstufe von Melatonin, unserem geliebten Entspannungs- und Schlafhormon, ist Serotonin, ein Neurotransmitter, der aus Tryptophan, einer Aminosäure, abgeleitet wird. Tryptophan können wir beispielsweise über die Nahrung aufnehmen. Dieser Smoothie fällt also somit eindeutig in die Kategorie Mood Food, wie ich finde, und ist derzeit mein liebster morgendlicher Happy Shake.

Slow Food, Slow Fashion: Schichtsmoothie mit sommerlichen Beeren | Blattgrün

Die Aminosäure findet sich hier in einigen Zutaten wieder: Kirschen enthalten neben Tryptophan auch wichtige entzündungshemmende Stoffe. Erdbeeren und Mandeln, sowie generell viele andere Nüsse und auch Sonnenblumenkerne, enthalten sie ebenso. Bananen verfügen außerdem über einen hohen Kalium- und Magnesiumgehalt sowie Vitamin B6. Dadurch entspannen sich die Muskeln.

Heidelbeeren enthalten viel Vitamin C, regen somit die körpereigene Kollagenproduktion und können vorbeugend gegen Fältchen wirken. Brombeeren sind DIE Lieferanten für Provitamin A, welches sich positiv auf Augen und Nerven auswirken kann. Ebenso kann man mit etwas mehr als 100g täglich den empfohlenen Tagesbedarf an Mangan und Magnesium decken.

Wenn das mal keine guten Nachrichten sind, weiß ich auch nicht!

food fact: Heidelbeeren enthalten Salicylsäure, die man auch von Aspirin kennt. Heidelbeeren können somit blutverdünnend wirken. Wer Medikamente einnimmt, sollte sich bewusst sein, dass auch Wechselwirkungen auftreten können. Mehr als 100g täglich sollten es außerdem nicht sein, da Heidelbeeren ab einer gewissen Toleranzmenge auch abführend wirken können.

1. Schicht: Erdbeeren, Banane und 1 TL Maca
2. Schicht: Kirschen und 1 EL Mandelmus
3. Schicht: Brombeeren und Himbeeren

Für jede Schicht nehme ich eine Handvoll Obst (also etwa 50 Gramm pro Frucht). Damit der Smoothie nicht allzu dick, sondern schön sämig wird, verwende ich etwas Hafermilch für jede Schicht, die ich im Hochleistungsmixer zu einer homogenen Masse püriere. (Jede Schicht einzeln natürlich.) Ihr könnt aber auch gerne eine andere vegane Alternative verwenden.

Smoothies mixen ist wirklich keine Kunst, bringt jedoch viele health benefits mit sich, wenn man sich schwer damit tut die täglich empfohlenen zwei bis drei Portionen zu essen. Und nicht vergessen: Immer schön kauen, denn Verdauung beginnt im Mund!


Slow Fashion Input

Shirt: Essentials for Zula | Octavia Bralette

Ich bin ja schon seit Jahren ein Fan von Essentials for Zula, die, wenn auch nicht ganz regional, in einem kleinen (Familien-)Betrieb Unterwäsche, Bademode sowie inzwischen auch schon Sportmode, die sich auch als Alltagsmode tragen lässt, nähen. Einen Body, ein Oberteil sowie einen Badeanzug, die sich über die letzten Jahre in meinem Schlafzimmer angesammelt haben, darf ich schon mein Eigen nennen. Mittlerweile sind einige Stücke auch GOTS zertifiziert und werden mit umweltfreundlichen Farben eingefärbt.

Auch wird hier mit dem Stoff gerne einmal Tetris gespielt, damit so wenig wie möglich Stoffüberbleibsel weggeworfen werden müssen. Es gibt noch Luft nach oben, aber ich bin sehr beeindruckt von der Qualität und auch vom Tragekomfort, daher ist der Onlineshop für mich definitiv immer wieder einmal einen Blick wert. 

Hose: WE BANDITS Vienna

WE BANDITS habe ich auf unserer Eco Bloggerreise in Wien kennengelernt. Maddie von dariadaria hatte dort zufällig gerade einen Pop Up Store, den wir uns nicht entgehen lassen wollten. Und wie das Leben so spielt, hab ich mich (abseits von Maddies schönen Stücken) in eine Hose aus zartrosa Polyester verliebt. Ja, Polyester, einem Stoff für die Ewigkeit, auf den ich normalerweise verzichte.

Aber: Fühlt sich an wie Seide, ist sehr qualitativ genäht und mein neues Slow Fashion Lieblingsstück, welches ich derzeit dauernd trage, da es einfach zu all meinen Oberteilen passt. Wenn ich also Glück habe, überlebt es mich und wird ein Erbstück für nachfolgende Generationen. Die Hose gibt es aber, soweit ich weiß, nur direkt in der Neubaugasse. 


Und ihr so? Welches Beerchen ist eure liebste Sommerfrucht? 

No Comments

Leave a Reply