Heute zeige ich dir eine selbstgemachte Glücksnuss im Zero Waste-Style, die du statt gekauften Glücksbringern aus Plastik und Metall verwenden und verschenken kannst.

Der Walnussbaum gilt als einer der ältesten europäischen Bäumen überhaupt und schon im antiken Rom galt die Walnuss als Glücks- und Lustbringer. Damit wir den Jahreswechsel in ein wenig romantische Magie hüllen können (ja, ich mag es dieses Jahr gerne ein wenig mystischer), sollte ich vielleicht auch dazu sagen, dass Walnüsse seit jeher mit Wunschzaubern in Verbindung gebracht wurden.

Man füllte die Hälften der Nussschale früher entweder mit Wachs und einem Docht, um sie als Wunschkerze zu gebrauchen (Feuer-Element) oder man gab sie als kleine Wunschboote in fließendes Gewässer (Wasser-Element). Ebenso kann man sie natürlich auch vergraben (Erd-Element).

Glücksnuss statt Glücksbringer für Silvester {zero waste} | Blattgrün

Beide Varianten lassen sich an einem gemütlichen Silvesterabend, gemeinsam mit großen und kleinen Familienmitgliedern, basteln. Ebenso kannst du die einzelnen Komponenten mit kleiner Anleitung auch wunderbar in ein Glas verpacken und deine Liebsten damit beschenken. 

Wichtig ist hier, dass du für dieses Diy nur biologisch abbaubare Materialien verwendest. Von der Nuss über das Wachs bis hin zum Faden sollte alles schön kompostierbar sein und sich ohne Schadstoffe in der Natur zersetzen können. Ich verwende Bienenwachs und/oder einen Faden aus Jute. Die Walnüsse gab es verpackungsfrei im Bioladen. Du kannst gerne Recyclingpapier oder chlorfreies Papier für den Wunschzettel verwenden und deine Wünsche mit Bleistift darauf kritzeln. 

Glücksnuss statt Glücksbringer für Silvester {zero waste} | Blattgrün

Für die Faden-Variante der Glücksnuss:

  1. Knack die Walnüsse vorsichtig, ohne die beiden Schalenhälften zu zerbrechen. 
  2. Schneide kleine Papierstreifen zurecht, die zusammengerollt in die Schalen passen. 
  3. Schneide pro Nuss etwa 10-15cm Faden zurecht.
  4. Schreib deinen Wunsch auf den Papierstreifen, rolle den Streifen zusammen, lege ihn in eine Hälfte der Walnussschale und verschließe sie mit der anderen Hälfte.
  5. Binde die beiden Schalenhälften nun mit dem Faden zusammen und stell dir beim Knoten den Wunsch möglichst deutlich vor. 
  6. Vergrab die Nuss mit dem Wunsch darin in der Erde. 
  7. Verlasse den Ort, ohne dich dabei noch einmal umzusehen. (Ein Umdrehen symbolisiert immer Zweifel.)
  8. Wenn sich der Faden auflöst, wird der Wunsch, sozusagen, freigesetzt
Glücksnuss statt Glücksbringer für Silvester {zero waste} | Blattgrün

Für die Wachs-Variante der Glücksnuss:

  1. Knack die Walnüsse vorsichtig, ohne die beiden Schalenhälften zu zerbrechen. 
  2. Schneide kleine Papierstreifen zurecht, die zusammengerollt in die Schalen passen. 
  3. Schreib den Wunsch auf den Papierstreifen, roll den Streifen zusammen und lege ihn in eine Hälfte der Walnussschale.
  4. Schmelze ein wenig Wachs, bestreich bzw. begieße damit die Ränder dieser Hälfte und setze die zweite Hälfte darauf.
  5. Presse die Schalen so lange zusammen bis das Wachs wieder fest ist. 
  6. Vergrab die Nuss mit dem Wunsch darin in der Erde. 
  7. Verlasse den Ort, ohne dich dabei noch einmal umzusehen. (Ein Umdrehen symbolisiert immer Zweifel.)
  8. Wenn die Schalen beginnen zu verrotten, wird der Wunsch, sozusagen, freigesetzt

In beiden Fällen kannst du zusätzlich einen kleinen Kreis aus Walnüssen an der Stelle legen, an welcher du die Wunschnuss vergraben hast. Sie dienen, wie auch schon damals, sozusagen als Opfergabe für die Natur. Mehr nachhaltige Ideen für Silvester findet ihr hier.


Und du so? Wie feierst du dieses Jahr Silvester? Verzichtest du auf Feuerwerk und gekaufte Glücksbringer oder nutzt du den Abend in gemütlicher Atmosphäre, um den Jahreswechsel mit den Liebsten einzuläuten? Inspirier mich mit einem Kommentar oder ernte gutes Karma und teil diesen Beitrag in den unendlichen Weiten des Internets. Ich freu mich und sag Dankeschön!

DIY-Glücksnuss für Silvester {zero waste} | Blattgrün

Author

Hy, ich bin Tanja! Wenn ich nicht gerade koche oder fotografiere, blogge ich als Ernährungstrainerin und Gesundheitstrainerin (i.A.) unter dem Motto "go green" über meinen nachhaltigen, entspannten und bunten Lebensstil.

Write A Comment