Blogbeiträge/ Gesunde Ernährung/ Getränke & Smoothies/ Rezepte

Zückt das Grünzeug! Smoothie-Mixer im Vergleich: WMF Kult Pro Power, Bianco Puro, JTC Omniblend V und Vitamix TNC 5200 {Kooperation}

Ich bin seit einigen Wochen auf der Suche nach einem neuen Partner in Crime, da mein Kenwood BL710 nach drei Jahren leider nur mehr mangelhaft funktioniert. Da ich nicht die Möglichkeit habe alle Mixer durchzuprobieren, um Schlüsse daraus ziehen zu können, habe ich vier tolle Blogger-Kolleginnen inkl. Mixer eingeladen, die mir (und vielleicht auch dir) die Entscheidung heute möglicherweise sogar ein wenig erleichtern können.

Mit dabei sind Jenni von Mehr als Grünzeug, Bianca von Elephantastic Vegan, Julia von Balance Akt und Imke von Basisch Fit

Bei Jenni gibt es gesunde Rezepte, kritisch-philosophische Gedanken über Nachhaltigkeit und eigene Erfahrungen mit Minimalismus, Zero Waste und dem Leben als Veganerin. Ihr partner in prime ist der WMF KULT Pro Power.

Bianca versorgt dich in ihrem englischsprachigen, veganen Blog ebenso mit leckeren Gerichten, Kitchen Hacks, Reiseberichten und hat sogar eine eigene „Veginners“-Abteilung, die dir dabei hilft den Weg ins vegane Leben spielerisch zu meistern. Bianca darf den JTC Omniblend V ihr Eigen nennen. 

Julia, Fitnesstrainerin und Yogalover, schreibt über Dinge, die ihr am Herzen liegen. Neben kleinen Geschichten aus dem Alltag, gesunden Rezepte sowie Sport- und Fitnesstipps, gibt es auch immer wieder Einblicke in ihr Seelenleben. Die werdende Mami bereitet ihre Smoothies mit dem Vitamix TNC 5200 zu.

Imke ist Ernährungstrainerin und DIE Ansprechperson, wenn es um basische Ernährung geht. Sie hat nicht nur ein Buch für Einsteiger geschrieben, sondern bloggt auch fleissig über den basenreichen Lebensstil. Ihre Cashewcreme kommt aus dem Bianco Puro

 

vitamix_julia

 

Wenn du vor einer Kaufentscheidung stehst, solltest du dir prinzipiell erst überlegen, wofür du den neuen Mixer wirklich brauchst. Die Fragen zu den jeweiligen Mixern sind Fragen, die mich persönlich besonders interessieren und mir bei der Entscheidung helfen sollen. Mein neuer Mixer sollte nämlich einige Kriterien erfüllen können. Dazu gehören mindestens 30.000 Umdrehungen, Ersatzteilbeschaffung sowie auch die Möglichkeit Grünzeug, Gefrorenes, Nüsse und Datteln problemlos kleinzubekommen. Ebenso ist es für mich sehr interessant, ob auch Mixer in der niedrigeren Preisklasse wie der WMF von Jenni mit den teuren Modellen ala Vitamix und Bianco mithalten kann. Solltest du eine Frage haben, die dich brennend interessiert und dir bei deiner Wahl helfen könnte, zögere nicht sie unten als Kommentar zu posten!

 

Wie lange und wie oft pro Woche hast du deinen Mixer schon in Verwendung? Hast du mittlerweile das Gefühl, dass die Leistung nachlässt?

Jenni: Ich habe den Mixer vor ungefähr zwei Monaten gekauft und kann daher natürlich noch so gar keine Angaben zu Verschleißerscheinungen machen. Er läuft nach wie vor wunderbar und tut seine Arbeit wie am ersten Tag. (Anmerkung: Diverse Testberichte auf der Website von WMF sind deutlich negativ – in der Regel geht es darum, dass der Mixer direkt nach ungefähr einem Jahr mit Qualm und Gejaule das Zeitliche segnet. Dazu kann ich natürlich bisher nicht viel sagen, aber ein Blick auf diese Rezensionen ist dringend empfehlenswert – wenn ich sie vorher in weiserer Voraussicht gelesen hätte, wäre das Gerät vermutlich nicht bei mir eingezogen und ich hätte noch ein wenig gewartet.)

Bianca: Gekauft habe ich den Omniblend V im September 2015, also vor einem Jahr. Ich verwende ihn 1-2 pro Woche, habe aber nicht das Gefühl, dass er an Leistung verloren hätte.  

Julia: Ich habe meinen Vitamix Super TNC 5200 jetzt seit etwas über 5 Jahren und seitdem im Schnitt 4-5 Mal pro Woche im Einsatz (in manchen Phasen täglich und dann mal nur 2-3 Mal pro Woche). Ich habe überhaupt nicht das Gefühl, dass die Leistung seitdem nachgelassen hat. 

Imke: Bianco Puro: Noch nicht sehr lange, maximal zwei Monate, ich verwende ihn fast jeden Tag für einen Smoothie. Bis dato hatte ich nicht das Gefühl, dass er weniger leistungsfähig wird.

 

Wieviele Umdrehungen hat dein Partner in Crime, wieviel Watt, wieviel Messer?

Jenni: Der WMF KULT Pro Power schafft 24.000 Umdrehungen pro Minute und hat 1400 Watt. Er besitzt eine dreiblättrige Klinge.

Bianca: Der Omniblend V hat 38.000 Umdrehungen pro Minute, 2.238 Watt und 6 Klingen.

Julia: Mein Vitamix hat eine stufenlose Einstellung von 1.000 bis 24.000 Umdrehungen/Minute plus Turbomodus (ca. 37.000 Umdrehungen/Minute), 1000-1200 Watt und 4 Messer.

Imke: Mein Bianco schafft max. 32.000 Umdrehungen pro Minute mit 1680 Watt. Er hat 6 Edelstahlmesser.

 

Hat er vorprogrammierte Laufprogramme oder eine Pulsfunktion?

Jenni: Ja, man kann eine Pulsfunktion mit Laufzeit einstellen – der Mixer erledigt dann das vorgeschriebene Programm von selbst. Allerdings habe ich diese Funktion so gut wie nie in Gebrauch. Der WMF KULT Pro Power hat auch drei vordefinierte Programme: Smoothie, Ice Crush und Intervall.

Bianca: Ja, die Pulsfunktion ist auch super zum Reinigen. Ebenso hat er drei vorprogrammierte Programme mit 35, 60 und 90 Sekunden.

Julia: Nein, eine Pulsfunktion hat er nicht, aber durch die stufenlose Regelung der Umdrehungszahl kann man auch eine Pulsieren erzeugen. Ebenso gibt es keine vorprogrammierten Programme.

Imke: Mein Bianco hat sowohl eine Pulsfunktion, als auch vorprogrammierte Programme.

 

Ist dein Mixer für heiße und kalte Gerichte ausgelegt?

Jenni: Bedingt – verarbeitet werden sollen laut Gebrauchsanweisung nur Gerichte bis zu einer Temperatur von ca. 60°C. Dabei sollte der Behälter nur bis zur Hälfte gefüllt werden und der Deckel beim Mixvorgang mit einer Hand festgehalten werden. Macht das bitte unbedingt – ich habe das beim ersten Mal beides missachtet (Tollpatsch voraus!) – die Folge war, dass mir heiße Suppe direkt ins Gesicht gespritzt ist und mir meine Stirn verbrannt hat. Die Heilung hat 2 Wochen gedauert und ich bin scheinbar mit einem gut arbeitenden Schutzengel gesegnet, dass ich keine Narben davongetragen habe und meine Augen verschont geblieben sind. Also: Vorsicht mit heißen Flüssigkeiten!

Bianca: Naja, ganz heiße Suppen sollte man darin wohl eher nicht machen oder zumindest die Öffnung oben entfernen und vorsichtig damit arbeiten, dann geht es. 

Julia: Ja. 

Imke: Ja. Neben einem mitgelieferten Buch mit Rezepten für Smoothies gab es übrigens auch ein paar Rezepte für Suppen.

 

Hat dein Mixer einen Glasbehälter? Ist er bei Plastik BPA-frei?

Jenni: Der Mixer hat einen dickwandigen Glasbehälter. Das war für mich eines der wichtigsten Kaufkriterien.

Bianca: Nein, der Behälter ist Plastik, ist aber BPA-frei. 

Julia: Die Behälter (ich habe einen Nass- und Trockenbehälter) sind aus Plastik und BPA-frei.

Imke: Mein Mixer hat einen 2 Liter Behälter aus Tritan-Kunststoff, jedoch BPA-frei.

 

Wie sieht es mit der Garantie und Ersatzteilen aus?

Jenni: Die Garantie beläuft sich auf 1 Jahr, eine Liste mit nachkaufbaren Ersatzteilen findet sich leider aktuell nicht.

Bianca: Es gibt 5 Jahre Garantie und einen Ersatzteilservice. 

Julia: Die Garantie liegt bei 7 Jahren. Ich musste sie auch schon in Anspruch nehmen, da bei meinem ersten Nassbehälter das Kugellager unten am Verbindungsstück zum Aufsetzen auf den Motor kaputt ging. Ich habe aber über den Händler ganz problemlos einen neuen bekommen, der seitdem auch einwandfrei läuft.

Imke: 5 Jahre Garantie auf den Motorblock, 2 Jahre auf den Mixbehälter, 2 Jahre auf den Stampfer

 

Empfindest du deinen Mixer als laut? (z.B. im Vergleich mit einem Staubsauger)

Jenni: Der Mixer gehört sicherlich nicht zu den leistesten Geräten – wenn er läuft, ist eine Unterhaltung direkt neben ihm nicht möglich und mit ihm sollte man das Smoothiemachen in den Morgenstunden, wenn der Partner noch selig schläft, tunlichst unterlassen.

Bianca: Ich empfinde ihn schon als laut, also vor der Arbeit Smoothies mixen traue ich mich zwecks Nachbarn nicht. 

Julia: Laut ist das Teil schon. Ich würde sagen, ähnlich laut wie ein Staubsauger. Wenn ich Suppe mache und er einige Minuten läuft, dann stehe ich nicht gerade die ganze Zeit daneben. ;) Ich nehme die Lautstärke aber gerne in Kauf und es haben sich auch noch nie Nachbarn beschwert. 

Imke: Ja, leider der einzige Nachteil.

 

Kannst du mit deinem Mixer problemlos Nussmus zubereiten?

Jenni: Nein. Entweder habe ich mich da bisher zu blöd für angestellt, oder es liegt einfach nicht im Power-Bereich des Gerätes, Nüsse zu einer weichen Paste zu mixen, ohne dass ich Unmengen an Öl und/oder Wasser zugeben muss. Das finde ich ein schade – das stellt einen großen Minuspunkt in meiner Bewertung dar.

Bianca: Ja, das ist gar kein Problem solange man genug davon macht, sodass die Klingen drankommen. 

Julia: Ja, das geht. Ich mache es nur lieber in der Küchenmaschine, das es aus dem großen Vitamixbehälter so umständlich rauszubekommen ist. 

Imke: Habe ich noch nicht probiert. Aber dafür ist er auch ausgelegt.

 

Kannst du mit deinem Mixer problemlos Energiebällchen (aus Datteln und Nüssen) zubereiten?

Jenni: Solange es darum geht, keine möglichst perfekt glatte Masse zu erzeugen, ist das kein Problem. Energiebällchen, rohe Kuchen und Riegel funktionieren wunderbar.

Bianca: Ebenfalls kein Problem. Das bekommt er locker hin. 

Julia: Das geht auch sehr gut, aber auch hier verwende ich lieber meine Küchenmaschine (siehe vorherige Frage). 

Imke: ich mache mir oft Cashewcreme und Eis. Das klappt wunderbar, daher werden Energiebällchen auch bestimmt klappen.

 

Kriegt dein Mixer auch ohne Probleme Grünzeug wie Spinat oder Grünkohl klein?

 

1: Smoothie Bowl / © Mehr als Grünzeug
2: Green Smoothie / @ Elephantastic Vegan
3: Green Smoothie / © Balance Akt
4: Green Smoothie / @ Basisch fit

Jenni: Man kann den Glasbehälter bis oben hin vollstopfen mit Grünzeug – der bekommt alles klein. Und cremig. Sehr cremig. 

Bianca: Ja, das wird sogar sehr gut zerkleinert. Kann man beim Bild oben auch ganz gut sehen. :)

Julia: Grünzeug, gerade Grünkohl ist überhaupt kein Problem.  

Imke: Absolut, ein Grund, warum ich ihn mir gekauft habe! Ich wollte cremige grüne Smoothies, aber zu einem fairen Preis.

 

Kann dein Mixer Crushed Eis zubereiten?

Jenni: Laut Programm-Angabe sollte das funktionieren – immerhin gibt es eine geräteeigene Funktion nur dafür. Bisher habe ich das allerdings noch nicht getestet – doch beim Verarbeiten von gefrorenen Bananen zu Nicecream muss man bereits etwas Geduld aufbringen. Ich habe keine Vergleichswerte, da ich Nicecream bisher lediglich mit dem Pürierstab zubereitet hatte (auch urmelalt, auch ins technische Nirwana übergegangen), aber das würde ich mir ein wenig unproblematischer wünschen.

Bianca: Ja! Super für Cocktails!

Julia: Habe ich ehrlich gesagt noch nie probiert, Crushed Ice für sich zu machen. Ich mache hin und wieder Eiswürfel in die Smoothies und die werden wunderbar zerkleinert, sodass Crushed Ice bestimmt kein Problem ist.

Imke: Yep, das kann er!

 

Wie lange braucht dein Mixer, um einen grünen Spinat-Smoothie cremig zu mixen?

Jenni: Unter 1 Minute. Allerdings mixe ich immer zwischen 1-1,5 Minuten, damit das Ergebnis absolut perfekt wird.

Bianca: Wenn man gefrorene Bananen verwendet dauert es ca. 1 1/2 Minuten. Mit normalen Bananen dauert es ungefähr 30 Sekunden. 

Julia: Habe die Zeit noch nie gemessen, aber wenn alles mal „angesaugt“ ist bestimmt nicht länger als eine Minute. 

Imke: Ich habe bisher immer das automatische Programm genutzt. Das läuft ca. 2 Minuten. Solange braucht man aber bestimmt nicht, ich finde es aber einfach praktisch das Programm durchlaufen zu lassen und packe nebenher eben die Zutaten weg etc ;)

 

Wie sieht es mit pflanzlicher Milch aus?

Jenni: Auch das schafft der WMF wunderbar. Ich habe mit ihm bereits Hafer-, Dinkel-, Soja-, Mandel- und Cashew-Milch hergestellt, was alles kein Problem darstellte.

Bianca: Pflanzliche Milch geht super. Als ich den Mixer gekauft habe, gab es sogar einen Nussmilchbeutel gratis dazu. Damit wird die Nussmilch so super weich und seidig – viel besser als gekauft! 

Julia: Klappt ganz wunderbar! 

Imke: Klappt super.

 

Was macht deinen Mixer zu einem besonderen Küchenutensil?

Jenni: Ganz klar das Design. Ich liebe Schlichtheit in der Küche (jedenfalls seit neuestem, seit ich auf den Minimalismus-Geschmack gekommen bin) und mir war es wichtig, dass das neue Gerät nicht auffällt und optisch nicht viel Raum beansprucht. Der WMF ist schwarz-edelstahlfarben gehalten und fügt sich wunderbar in jeden Raum ein.

Bianca: Er ist halt einfach sehr praktisch. Vor allem für Cashewnuss-basierte Käsesaucen ist er absolut klasse. 

Julia: Die Schnelligkeit, mit der ich super cremige Smoothies machen kann! Wenn ich Smoothies – sei es nur Fruchtsmoothies – aus einem anderen, leistungsschwächeren Mixer trinke, weiß ich, warum ich so viel Geld investiert habe. Ich bin außerdem ein großer Fan von Suppen und Saucen aus dem Vitamix. Im Trockenbehälter mahle ich außerdem die Kaffeebohnen für meine French Press. 

Imke: Super einfach, ich bekomme meine (grünen) Smoothies in einer tollen cremigen Konsistenz und kann auch Suppen machen und mein Eis aus gefrorenen Früchten. Natürlich gibt es noch viel mehr, aber dazu fehlte mir bisher die Zeit.

 

Was würdest du besonders vermissen, wenn er auf einmal nicht mehr da wäre?

Jenni: Die Cremigkeit meiner grünen Spinat-Smoothies. Und die sensationelle Konsistenz meines Dattelmuses. Im Vergleich zum 10 Jahre alten Gerät von vorher liegen da natürlich Welten, ganze Universen, zwischen. Darin bin ich wirklich verliebt.

Bianca: Ganz klar: Dips & Dressings. Mit Sonnenblumenkernen und Cashews kommt der Mixer nämlich super klar. 

Julia: Dass ich mir nicht mehr so schnell und einfach super leckere Smoothies, Mandelmilch und Suppen machen könnte. Ich kann mir echt nicht mehr vorstellen, keinen Hochleistungsmixer zu haben.

Imke: Ich mache mir jeden Tag einen Smoothie und oft Cashewmus für meinen Obstsalat. Die Smoothies schmecken mit einem „normalen“ Mixer einfach nicht so gut, jedenfalls nicht mit dem, den ich vorher hatte.

 

Würdest du deinen Mixer wieder kaufen bzw. kannst du ihn guten Gewissens weiterempfehlen?

Jenni: Das ist eine gute Frage. Ich bin da ein wenig zwiegespalten: Auf der einen Seite funktioniert er für mich zum größten Teil gut, jedoch gibt es diese Punktabzüge, was Nussmus und andere festere Konsistenzen betrifft, bei denen man bei der Verarbeitung wirklich ein wenig Geduld mitbringen muss und was ich mir gerne einfacher wünschen würde. Auf der anderen Seite liefert er sensationelle Ergebnisse bei flüssigen bis halbflüssigen Gerichten und schafft jedes Gemüse und Obst binnen weniger Sekunden. Besonders wichtig war mir auch der Glasbehälter – allerdings hat dieser auf der anderen Seite zur Folge, dass die Gerichte nicht sehr heiß darin verarbeitet werden können. Dennoch: Ich bin ein wenig traurig, dass ich keine absolute Empfehlung für das Gerät aussprechen und  daher vielleicht nicht unbedingt bei der Suche nach einem neuen Mixer weiterhelfen kann – aber zumindest konnte ich sagen, welches Gerät man vielleicht nicht als erstes ins Visier nehmen sollte, wenn man langfristig Freude daran haben möchte.

Bianca: Ja, ich würde mir wahrscheinlich wieder einen Omniblend kaufen. Bin total zufrieden damit. 

Julia: Ja, ja und nochmals ja!

Imke: Ja, auf jeden Fall. Es sei denn es gäbe einen, der vom Preis und Leistung genauso wäre, aber leiser… Wie gesagt, ich finde ihn schon sehr laut.

 

Gibt es auch etwas an deinem Mixer, dass dich stört?

Jenni: Bisher außer der bereits erwähnten Schwierigkeit, Nussmuse und ähnliche Dinge problemfrei zuzubereiten, eigentlich nicht. Allerdings habe ich keine Vergleichswerte und kann nicht genau sagen, ob die Zubereitung von Nussmus auch bei leistungsstärkeren Geräten von anderen Herstellern problemfrei verläuft.

Bianca: Cool wäre es, wenn es einen kleineren Behälter für Cashew-Dips oder Nussmuse gäbe, dann müsste man nicht so große Mengen davon machen. Anscheinend soll der 2-Liter-Behälter dafür besser geeignet sein (ich hab den 1,5 Liter Behälter), weil dieser unten schmäler ist, ausprobiert habe ich ihn aber noch nicht. 

Julia: Die Höhe des Geräts (Motorblock plus großer Nassbehälter) kann problematisch sein, um ihn unter hängende Küchenschränke zu stellen. Das sollte man vorher auf jeden Fall abmessen, wenn man den Behälter immer auf dem Motorblock stellen möchte. Es gibt auch einen kleinen Nassbehälter, aber den habe ich nicht. 

Imke: Die Lautstärke!

 

Welches ist dein liebstes Rezept, das du in deinem Mixer zubereitest?

Jenni: Da ich Smoothies liebe und sie am allerallerallerliebsten aus einer Schüssel löffle, bereite ich sie auch mit Abstand am häufigsten im Mixer zu. Aktuell gibt es viel Spinat in meiner Gemüsekiste, daher habe ich ein Rezept für eine supereinfache, aber wunderbar cremig-leckere Spinat-Smoothie-Bowl mitgebracht. Du brauchst zwei grooooße Hände Spinat, eine Banane, eine halbe Avocado und Deko-Elemente nach Wahl (z.B. Nüsse, Früchte, Samen oder Kokosflocken). So geht’s: Alles in den Mixer werfen, drauflosgemixt und zugeguckt, wie sich alles in eine saftiggrüne Creme verwandelt. In eine Schüssel geben und draufloslöffeln!

smoothie-bowl3

Smoothie Bowl / @ Mehr als Grünzeug

Bianca: Shakes wie diesen Strawberry Nice Cream Shake mache ich im Sommer total gerne. Da kommen dann auch mal die Früchte rein, die noch über sind. Hier kannst du übrigens auch im Video sehen, wie sich der Omniblend macht. 

Julia: Neben Smoothies liebe ich Suppen aus dem Vitamix! Man muss das Gemüse bis auf einige Ausnahmen nicht vorher kochen (Kartoffeln sollte man z.B. nicht roh verwenden). Alles kommt in den Behälter, anschalten und nach 5-10 Minuten ist die Suppe fertig und heiß. Außerdem ist die Konsistenz ein Traum, da sie total aufgeschlagen und dadurch super cremig und leicht aufgeschlagen ist. In der kalten Jahreszeit mache ich mir fast wöchentlich eine große Portion Suppe (also den ganzen Behälter voll), von der ich dann einige Tage essen kann. :) Ich habe darüber auch hier auf dem Blog berichtet.

suppe_vitamix

Suppe / @ Balance Akt

Imke: Ein Smoothie aus Spinat, Avocado, Mandelmilch, Datteln, Gurke und Birne. 

imke_smoothie2

Smoothie / @ Basisch fit

 

Mein persönliches Fazit

So gerne ich auch den Vitamix TNC 5200 (ca. 500-600 Euro, je nach Shop) von Julia mein Eigen nennen möchte, lässt sich das derzeit leider nicht mit dem Kontostand vereinbaren. Er wäre aber auf alle Fälle mein Testsieger! Vor allem deshalb, weil sich die Garantiezeit auf ganze sieben Jahre beläuft. Mixer aus der kostengünstigeren Preisklasse wie der WMF von Jenni (ca. 140-170 Euro, je nach Shop) kommen an die grünen Smoothies der teuren Geräte schon gut ran, wie man auf den Fotos erkennen kann, während sie ebenso den Vorteil haben (wie auch mein alter Kenwood), dass der Mixbehälter aus Glas besteht. Leider beläuft sich die Garantie hier meist nur auf ein Jahr und dann lässt meist leider die geplante Obsoleszenz grüßen. Der Bianco Puro ist dem Omniblend sehr ähnlich, kostet jedoch fast doppelt so viel (Bianco ca. 500 Euro, Omniblend ca. 270 Euro). Mein nächstes Modell wird also wohl der JTC Omniblend V, jedoch mit dem 2L-Behälter und der Hoffnung, dass es irgendwann auch einen Glasbehälter dazu geben wird. :) 

Danke an euch vier lieben Mädels für das Beantworten der Fragen, die mir auf alle Fälle prima weitergeholfen haben, und für eure tollen Fotos! ♥



Titelbild: Smoothiebowl von Mehr als Grünzeug

9 Comments

  • Reply
    Smoothie-Cups oder auch: Wenn's morgens wieder einmal schnell gehen muss. - %
    2. Juli 2018 at 12:15

    […] nehmen, ein wenig zurechtschneiden und mit einer Flüssigkeit deiner Wahl mixen. Hast du keinen Hochleistungsmixer, der es mit Eiswürfeln aufnehmen kann, kannst du die Smoothie-Cups auch über Nacht im […]

  • Reply
    Josi
    1. Juni 2017 at 9:05

    Das ist total der tolle Bericht… kriegt man wirklich einen guten Eindruck. Ich bin Fan von dem Omniblend… der hat vom Preis her einfach die beste Power und schafft sogar auch Mandelmus…das war damals für meinen Kauf ausschlaggebend ;)

    LG Josi von http://www.detox-produkte.de

  • Reply
    Manuel Nagel
    5. Februar 2017 at 23:16

    Warum gibt es noch keine Hochleistungsmixer mit Glasbehälter?
    Ich werd noch kirre! Klar: Bruchgefahr, bla, bla, bla… Dann nehmt halt schweres bruchsicheres Glas! Meine Güte! Kann doch nicht so schwer sein?! Wie lange muss ich noch darauf warten?

    • Reply
      Tanja
      3. März 2017 at 19:41

      Hey Manuel, ja, die Problematik ist mir bekannt. Ich war total glücklich mit meinem Kenwood-Glasbehälter, nur leider hat der Motor nach drei Jahren aufgegeben und der Behälter allein passt leider sonst auf keinen Mixer. :( Ich hoffe mit dir auf bessere Alternativen! Liebe Grüße, Tanja

  • Reply
    Smoothie Bowls – Meditation zum Frühstück | Yay For Today
    19. September 2016 at 7:07

    […] super Übersicht über verschiedene leistungsstarke Mixer findest du auf Tanjas Blog Blattgrün. Hier stellen vier leidenschaftliche Foodbloggerinnen ihre Alltagsbegleiter vor und klären über […]

  • Reply
    Natalie
    16. September 2016 at 10:18

    Was für ein super informativer Artikel! Vielen Dank dafür!
    Würde ich nicht den Bianco Puro meiner Schwiegermama mitbenutzen (mit dem ich übrigens auch super zufrieden bin), hättet ihr mir die Kaufentscheidung echt erleichtert. Ich verlinke euch mal in meinem Smoothie Bowl Artikel, der nächste Woche online geht. Meine Leser wird das nämlich bestimmt auch interessieren. :)
    Liebe Grüße,
    Natalie

    • Reply
      tanjachampagner
      16. September 2016 at 22:15

      Hy Natalie!
      Super, das freut mich! :)
      Liebst, Tanja

  • Reply
    Cosima | Ricemilkmaid Blog
    12. September 2016 at 14:08

    Huhu,

    das ist ein super und unheimlich informativer Artikel für Neulinge, die sich unbedingt einen Hochleistungsmixer zulegen wollen, aber sich nicht für ein Modell entscheiden können. In diversen Facebook-Gruppen bekommt man ja immer diese vier Marken an den Kopf geworfen, deswegen ist es super, dass ihr sie hier alle miteinander vergleicht. Top! :)

    Ich habe übrigens auch den Omniblend mit dem 2-Liter-Aufsatz und ich bin damit mehr als zufrieden. Seit fast zwei Jahren nutze ich ihn täglich und er funktioniert noch wie am ersten Tag. :)

    Liebste Grüße,
    Cosima

    http://www.ricemilkmaid.de

    • Reply
      tanjachampagner
      12. September 2016 at 14:30

      hello, hello!
      Danke für die liebe Rückmeldung! Dein Kommentar bestärkt mich übrigens auch gleich noch einmal mehr in meiner Entscheidung für den Omniblend. :)

    Leave a Reply