Blogbeiträge/ Hauptgerichte/ Rezepte

Vegane Bolognese

Die berühmte Spaghettisoße. In meiner Kindheit war sie Tütenklassiker von Knorr, heute wird sie glücklicherweise frisch gekocht. Warum auch nicht, denn einfach, sowie schnell gemacht ist sie allemal und lecker oben drein! Wer noch Gemüse im Kühlschrank übrig hat und nicht weiß, was er damit anstellen soll, kann es außerdem gleich mit in die Soße geben und die gesunden Vitamine vor dem Biomüllküberl bewahren.

IMG_8115

Wer übrigens immer noch denkt, dass Spaghetti dick machen, irrt. Oh, du liebe Pasta, wie bitte? Ja, denn meist machen die fetthaltigen Soßen oder der Käse die Pasta zu einer stark kalorienhaltigen Mahlzeit. Wer also riesige Portionen Spaghetti mit zu viel Sahne und zu wenig Gemüse isst, darf sich nicht wundern, wenn die Kilos nicht purzeln. Wie geht’s richtig? PIMP YOUR PASTA! Am besten steigt man gleich einmal auf Vollkornnudeln um. Sie haben einen höheren Ballaststoffanteil, sättigen daher länger als andere Nudelsorten und lassen den Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigen. Fertigsoßen sollten wegen ihrer unschönen Inhaltsstoffe nur in Ausnahmefällen auf den Speiseplan. Do it yourself-Soßen (mit ganz viel frischem Gemüse und Kräutern) schmecken nicht nur besser, sondern liefern meist auch weniger Kalorien und sind frei von Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern und verstecktem Zucker! Wer Spaghetti ohne Ei nicht mag, kann auf „Zoodles“ zurückgreifen. Mehr zum neuen Low Carb-Pastatrend gibt’s demnächst hier auf Blattgrün. Jetzt habe ich erstmal eine echt leckere Pastasoße für euch!

IMG_8100

Psst… Durch das Soja erhält die Pasta eine Extraportion Eiweiß für den Muskelaufbau! Das ist superklasse für motivierte Sportler und solche, die es noch werden wollen! Wenn du Sojaschnetzel nicht magst, kannst du es auch weglassen – Reduziere dabei aber ebenfalls die angegebene Menge Gemüsebrühe um 100ml oder ersetze die 75g Schnetzel durch eine weitere handvoll Gemüse.

Zutaten

75g Sojaschnetzel + Gemüsebrühe nach Packungsanleitung
hitzefestes Bratöl
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
1 Glas (ca. 650ml) passierte Tomaten
2 Handvoll klein gewürfeltes Gemüse nach Wunsch (Karotten, Zucchini, Paprika, etc.)
50g Tomatenmark
200ml Gemüsebrühe
2TL Basilikum
2TL Oregano
2TL Thymian
Salz, Pfeffer, Basilikumblätter

Einkaufsliste für 3 Personen
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zubereitungszeit: 10 min. aktiv, 20 min. passiv

Ausstattung

Messer & Schneidebrett
Kochtopf

Zubereitung
  1. Sojageschnetzeltes in der Gemüsebrühe laut Packungsangabe einweichen.
  2. Zwiebel würfeln und in hitzefestem Öl anbraten. Anschließend das gewünschte Gemüse, welches vorher fein geschnitten wurde, und die beiden Knoblauchzehen mitdünsten.
  3. Tomatenmark dazu geben und mich Brühe ablöschen. Gleich darauf das Soja, die passierten Tomaten, sowie die Gewürze hinzufügen und für 20 Minuten köcheln lassen.
  4. Zwischenzeitlich die Nudeln nach Wahl (pro Person in etwa 100-150g) al dente kochen.
  5. Den frischen Basilikum (und veganen Parmensan) darüber streuen, mit Liebe servieren und genießen. Lasst es euch schmecken, ihr Lieben!

IMG_8121

Tipp: Übrig gebliebene Soße lässt sich auch wunderbar einfrieren oder einkochen!

1 Comment

  • Reply
    Anja
    22. Juli 2017 at 19:32

    Ohhhh perfekt!! Meine Soße wurde nämlich nie wirklich gut. Nun muss ich dein Rezept gleich mal probieren. Ich liiiiiiiebe Spagetti Bolognese <3 Danke

  • Leave a Reply