Blogbeiträge/ Rezepte/ Süßes

{Werbung, Needle Blackforest Gin} Vegane Kekse mit Gin-Lemon Curd und ein Gewinnspiel

{Werbung, Needle Blackforest Gin} Vegane Kekse mit Gin-Lemon Curd und ein Gewinnspiel | Blattgrün

Die Tagen werden kürzer, es wird wieder bitter kalt. Kurzum: Der Winter steht vor der Tür. Mit einem Glühgin aus frisch gepresstem Apfelsaft, etwas frischer Zitrone und winterlichen Gewürzen versüßen wir uns heute den kalten Abend, während wir in der Küche weihnachtliche Kekse mit Needle Gin-Lemon Curd backen. Ein Fest für die Sinne. Gewinnspiel inklusive.

Wenn es etwas gibt, das ich in der Adventszeit absolut nicht ausstehe, dann ist das überteuerten Punsch auf Weihnachtsmärkten zu trinken, der mir am nächsten Tag unglaubliche Kopfschmerzen bereitet. Warum? All der zugesetzte Zucker, der Billigstalkohol, überflüssige industriell gefertigte Konservierungsstoffe und Aromastoffe sowie ein Übermaß an Kupfer oder Schwefel zeigen eigentlich nur eines: Das romantisierte Häferl Punsch, das wir so gerne Feierabends mit Freunden und Kollegen trinken, enthält mehr Zucker als ein handelsüblicher Softdrink und kaum echte Gewürze. 

Wenn ihr euch alternativ gerne einmal selbst an Glühgin versuchen möchtet, habe ich heute ein absolut einfaches Rezept für euch. Pluspunkt: Das Basisrezept enthält keinen Alkohol, da der Gin erst am Schluss zugegeben wird. Somit wäre das Heißgetränk auch für Schwangere und Kinder geeignet. Ebenso kommt ihr in den Genuss hochwertiger, aromatischer Gewürze anstatt euch durch die Aromen aus dem Chemielabor trinken zu müssen. Da Glühgin außerdem ohne raffinierten Zucker auskommt, wird diese Geschmackskombi definitiv zu einer gesünderen Variante gegenüber all den konventionellen Fertigmischungen.  

{Werbung, Needle Blackforest Gin} Vegane Kekse mit Gin-Lemon Curd und ein Gewinnspiel | Blattgrün

Für den Punsch benötigt ihr: 500ml Apfelsaft (bestenfalls frisch gepresst), Saft + Zeste einer Orange sowie Gewürze (2 Zimtstangen, 3 Sternanis, 6 Nelken und eine daumendicke Scheibe Ingwer). Der Apfelsaft wird mit den Gewürzen, dem Orangensaft und der Orangenzeste in einem Topf erwärmt. Nun lasst ihr die Mischung für etwa 10-15 Minuten ganz leicht köcheln. Im Anschluss nehmt ihr den heißen Saft von der Herdplatte, entfernt die Gewürze, verteilt ihn auf hitzefeste Gläser/Becher und gießt ihn pro Glas mit 1-2 Schuss Gin auf. 
Das Rezept funktioniert auch wunderbar mit Traubensaft, Granatapfelsaft oder Cranberrysaft, falls ihr den Glühgin lieber in einer dunkleren Variante bevorzugt. Die Gewürze und die Zubereitung bleiben gleich. 

Die Idee den Gin auch in Kekse zu packen, kam mir dann mehr oder weniger beim Nippen am Glühgin, während ich den Mund voller Mürbeteig hatte. Da auf der weihnachtlichen Keksbackliste neben Nussbusserln, Lebkuchen und Kürbiskernkipferl ohnehin auch Linzer Augen standen, kam die kleine Inspiration sehr gelegen. Mürbeteig gehört in meinem Rezeptrepertoire zu den besonderen Teigen. Ebenso lässt er sich wunderbar vegan gestalten, da er mit nur drei Zutaten auskommt: Mehl, Zucker und Butter. 

{Werbung, Needle Blackforest Gin} Vegane Kekse mit Gin-Lemon Curd und ein Gewinnspiel | Blattgrün

Veganes Lemon Curd schien mir eine eher schwierige Angelegenheit zu werden. Lemon Curd ist eine Art traditionelle Zitronencreme, die (gefühlt nur von Engländern) statt Marmelade, auf Brötchen geschmiert wird. Mein Frühstücksfall ist es zwar nicht, jedoch eignet sich die Creme perfekt für Gebäckfüllungen. Ich hab ein wenig getüftelt, in ganz vielen Rezepten geschmökert und die originale 4 Zutaten-Variante mit Ei und Butter für euch verpflanzlicht

{Werbung, Needle Blackforest Gin} Vegane Kekse mit Gin-Lemon Curd und ein Gewinnspiel | Blattgrün

{Werbung, Needle Blackforest Gin} Vegane Kekse mit Gin-Lemon Curd und ein Gewinnspiel | Blattgrün

Zutaten Gin-Lemon Curd

50 ml Sirup (hier: Reissirup)
50 ml Nuss- oder Hafermilch (hier: Mandelmilch)
1 Prise Salz
3 EL vegane Butter 
Saft von 2-3 Zitronen (ca. 70-100ml, je nach Größe)
2 EL Speisestärke
2 EL Gin (hier: Needle Gin)

Zutaten Mürbeteig

350g glattes Mehl
250 g vegane Butter
100 g Zucker (hier: Birkenzucker)
1 TL Vanille

Zubereitung Gin-Lemon Curd
  1. Den Reissirup und die Mandelmilch (bitte keine Sojamilch oder Kuhmilch, da sie mit dem Zitronensaft zu stocken beginnt) in einem kleinen Topf zusammen erhitzen, bis die Masse leicht köchelt.
  2. Zitronensaft, Salz und die vegane Butter dazugeben und rühren, bis sich die Butter aufgelöst hat. 
  3. Rührt die Speisestärke in einem Glas mit 2 EL kaltem Wasser ab, bis keine Klümpchen mehr zu finden sind. 
  4. Gebt nun die Stärke-Wasser-Mischung sowie auch den Gin in den Topf zu den restlichen Zutaten und rührt alles nochmals gut durch. (Die Masse sollte jedoch nicht mehr kochen bzw. nach der Zugabe aufgekocht werden.) Sollte die Masse doch Klümpchen gebildet haben, mixt mit einem Stabmixer oder Standmixer nochmals kurz durch. 
  5. Abkühlen und ein wenig eindicken lassen. 
  6. PS: Bleibt Lemon Curd nach eurem Keksvergnügen übrig, könnt ihr es im Kühlschrank für eine Woche lagern. 
Zubereitung Mürbeteig
  1. Knetet alle Zutaten zu einem Teig. Versucht allerdings nicht zu lange zu kneten. Es reicht, wenn der Teig gerade so zusammenhält.
  2. Wickelt den Teig, den ihr zu einem Klumpen formt, in ein Bienenwachstuch oder Frischhaltefolie und packt ihn für mind. 1 Stunde in den Kühlschrank.
  3. Nehmt ihn nach der Ruhezeit wieder heraus, kneten nochmals schön durch und rollt ihn auf einer gut bemehlten Arbeitsplatte etwa 3-5mm dick aus. (Verwendet jedoch nicht allzu viel Mehl, da die Kekse nach dem Backen sonst sehr bröselig werden.)
  4. Stecht mit einem Glas oder runden Formen Kreise aus. In die Hälfte dieser Kreise macht ihr noch ein Loch.
  5. Packt die Kreise auf ein Backblech und backt die Kekse bei vorgeheizten 170-180 °C Ober-/Unterhitze für etwa 10-12 Minuten. 
  6. Auf die ausgekühlten Teilen ohne Loch gebt ihr nach dem Abkühlen einen Klecks Gin-Lemon Curd und setzt vorsichtig einen Keks mit Loch darauf. 

{Werbung, Needle Blackforest Gin} Vegane Kekse mit Gin-Lemon Curd und ein Gewinnspiel | Blattgrün

{Werbung, Needle Blackforest Gin} Vegane Kekse mit Gin-Lemon Curd und ein Gewinnspiel | Blattgrün

Ich hab für meine beiden Rezepte übrigens den Needle Blackforest Gin von der Bimmerle KG verwendet. Die Basis bilden Wacholderbeeren und handgepflückte Fichtennadeln. Daneben verleihen Lavendel, Ingwer, Piment, Zimt und auch Orange blumig-scharfe Akzente. Gut, ich bin kein Gin-Connaisseur, aber ich trinke gerne mal Gin und finde, dass er mit diesen Wald-Botanicals optimal für die Winterzeit und Heißgetränk-Rezepte geeignet ist. Optisch setzt Needle Gin mit grüner Apothekerflasche und Echtholzkorken auf Herkunftsästhetik. Wald, Nadeln, Holz. Passend zum badischen Schwarzwald. 

{Werbung, Needle Blackforest Gin} Vegane Kekse mit Gin-Lemon Curd und ein Gewinnspiel | Blattgrün

Damit ihr auch in den Genuss eines Gläschens Schwarzwaldgin kommen könnt, darf ich 3x je eine 1L-Flasche Blackforest Gin inkl. 2 Gläser an euch verlosen. 

Kommentiert unter dem Artikel, wie ihr euren Gin am liebsten trinkt. Ein Follow bei Instagram wäre schön, ist aber kein Muss. Hinterlasst mir in dem Kommentar euren Vornamen und eine gültige Mail-Adresse. Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 18 Jahren aus Österreich und Deutschland. Das Gewinnspiel startet am 08.12.2018 und endet am 15.12.2018 um 12:00 Linzer Ortszeit. Die drei GewinnerInnen werden per Mail benachrichtigt. Mehr zu den Teilnahmebedingungen gibt’s hier. 

{Werbung, Needle Blackforest Gin} Vegane Kekse mit Gin-Lemon Curd und ein Gewinnspiel | Blattgrün

Und bitte immer daran denken: Alkoholkonsum hat keinerlei therapeutische Wirkungen und kann nicht dabei helfen private und soziale Probleme zu lösen. Lenkt nach dem Alkoholkonsum keine Fahrzeuge und bedient keine schweren Maschinen, trinkt genussvoll und in kleinen Mengen!

23 Comments

  • Reply
    Anni
    14. Dezember 2018 at 20:41

    Hallo!

    Das hört sich total lecker an! 😋
    Am liebsten trinke ich meinen Gin klassisch mit Tonic. Gerne auch mal mit Ginger Ale. Nachdem ich schon leckeren Gin-Kuchen ausprobiert habe, werde ich mich auch mal an diese leckeren Plätzchen wagen! Natürlich am liebsten mit dem Needle Gin ☺️
    Liebe Grüße
    Anni

  • Reply
    Katrin
    14. Dezember 2018 at 20:28

    Ich trinke meinen Gin mit Tonicwater, Thymian und gefrorenen Himbeeren. Das wurde mir mal von einer Destilateurin empfohlen- unfassbar lecker. ♡

  • Reply
    Irina
    12. Dezember 2018 at 1:09

    Hallo liebe Tanja, ich genieße meinen schönen am liebsten klassisch als Gin tonic oder pur auf Eis! Meine Freundin hat mir letztens jedoch einen Gin tonic mit Ginger Ale gemacht und ich muss sagen, dass es wirklich lecker war! Ich würde mich riesig darüber freuen, wenn ich mit meinen Mädels bald was Neues ausprobieren kann mit diesem tollen Gin❤️ Allerliebste Grüße,Irina

  • Reply
    Gabriela
    10. Dezember 2018 at 13:40

    Gin trinke ich mit Tonic und Limette oder mit wenig Heidelbeeren und Eis. Rezept ist für nachbacken schon archiviert🍪. Danke

  • Reply
    Anja
    10. Dezember 2018 at 10:29

    Am liebsten trinken wir Gin als Gin Tonic. Spannendes Rezept, danke!

  • Reply
    Jerome
    9. Dezember 2018 at 20:47

    Super Rezept! :) am liebsten einfach pur mit Eis und nem Spritzer Limette. Oder gern auch mit feinem Tonic und einem Spritzer Rosenkohlsirup.. (meeega gut!!) ;) würde mich sehr über eine Flasche freuen! Frohe Festtage!!

  • Reply
    Vera
    9. Dezember 2018 at 17:53

    Am liebsten trinke ich ihn mit Tonic, Gurken & Pfeffer. Aber auch bei deinem Keks Rezept läuft mir das Wasser im Mund zusammen! :)

  • Reply
    Franzi
    9. Dezember 2018 at 16:32

    Als Gin tonic :)

  • Reply
    Simon
    9. Dezember 2018 at 16:18

    Im Winter gerne als Hot Gin and Tonic, dazu 5cl Gin und 2,5 cl Tonic Sirup (zb von rosebottel) erwärmen (nicht kochen!), in eine Tasse füllen, eine orangenscheibe dazu und mit heißem Wasser auffüllen (bei bedarf noch eine Zimtstange, Nelke oder sternanis dazu)
    Ansonsten gerne als Martini oder Negroni :)

  • Reply
    Doris
    9. Dezember 2018 at 14:03

    Einfach Gin mit Heidelbeeren und Rosmarien.

  • Reply
    diealex
    8. Dezember 2018 at 23:46

    Hallo,
    am liebsten klassisch als Gin Tonic.
    Viele Grüße, die Alex

  • Reply
    Katrin
    8. Dezember 2018 at 22:35

    Ich bin nun nach diesem Beitrag ganz neugierig auf den Gin ;-) Muss gestehen, hab noch nie einen getrunken, hört sich aber sehr danach an, es unbedingt mal auszuprobieren hihi Schönen 2. Advent!

  • Reply
    Tanja
    8. Dezember 2018 at 18:48

    Kekse + Gin = 😋 super Idee!
    Meinen Gin trinke ich am liebsten mit Orangenzesten und Rosmarin – schmeckt so schön frisch und doch bodenständig.

  • Reply
    Regina Steininger
    8. Dezember 2018 at 18:41

    Also ich trinke sehr gerne Gin mit Fever Tree Tonic und je nach Ginsorte gebe ich Orangen 🍊oder Zitronenscheibe 🍋oder auch mal eine Apfelscheibe🍎 oder ein Gurkenstück🥒 dazu. In diesem Sinne: Gin Gin!!! 😄🍸🤩
    Alles Liebe Regina

  • Reply
    Lena
    8. Dezember 2018 at 17:33

    Oh mein Gott ich MUSS das mit.meinen besten nachbacken, wir sind totale gin fans:D

    • Reply
      Lena
      15. Dezember 2018 at 20:32

      …und ich trinke meinen gin am liebsten als gin tonic

  • Reply
    Christina
    8. Dezember 2018 at 17:14

    Ich trinke gerne Gin :) Am liebsten als Gin Fizz mit Zitrone und Soda. Da ich Kekse auch sehr gerne mag, werde ich das tolle Rezept bestimmt nachbacken.

  • Reply
    Judith
    8. Dezember 2018 at 16:23

    Als Gin Tonic :)

  • Reply
    Bettina
    8. Dezember 2018 at 15:25

    gemischt mit ginger ale :)

  • Reply
    Lars
    8. Dezember 2018 at 15:21

    Was für ein tolles Rezept.
    Ich trinke meinen Gin am liebsten mit Eis.

    LG

  • Reply
    Charlotte
    8. Dezember 2018 at 11:20

    Hallihallo, welch feines Rezept! Ich hätte jetzt gern viel Zeit zum Backen! Damit muss ich aber noch ein bis zwei Wochen warten, denn hier steht grade meine Bachelorarbeit kurz vor ihrer Fertigstellung. Danach werde ich mir dann wohl erst mal einen großen Glühgin genehmigen. Verdient! Ich kenne mich mit Gin garnicht so gut aus, bei einer Studiparty gab’s aber mal welchen mir Rosmarin und Orange. Das war vorzüglich. Aber zum klassischen Gin Tonic sage ich auch nicht nein!
    Vielen Dank fürs Teilen dieser beiden horizonterweiternden Rezepte! 💚

  • Reply
    Alicja
    8. Dezember 2018 at 10:30

    Ich selber hab’s nicht so mit Alkohol – deshalb würde ich den Gin an meine Schwester weiter schenken – sie trinkt ihn am liebsten pur – abends, nach einem stressigen Tag, wenn beide Kinder im Bett sind und endlich Ruhe ist :o))) – Danke und schöne Grüße

  • Reply
    Jenni
    8. Dezember 2018 at 10:02

    Gin trinke ich ganz klassisch am liebsten als Gin Tonic! Aber deine Plätzchen klingen (vor allem für mich als halb-britin) auch super lecker, die würde ich gerne mal Nachbacken!

  • Leave a Reply