Blogbeiträge

Vegane Marillenriegel mit Kokos (ohne Banane)

Sommerzeit ist Marillenzeit. Da das regionale Erntefenster für die kleinen Beta-Carotinspender jedoch relativ kurz ist, decke ich mich hier auch gerne einmal präventiv mit dem getrockneten Äquivalent ein. Trotz meiner Liebe zu Datteln sind getrocknete Marillen eine tolle Alternative, wenn man einmal wieder Lust auf selbstgemachte Energiebällchen oder Müsliriegel hat und Zutaten benötigt, die durch ihre klebrige Konsistenz alles schön zusammenhalten. 

Da mein älteres Müsliriegel-Rezept derzeit unter den Top 3 der meist besuchten Artikel auf Blattgrün ist, möchte ich heute gerne ein weiteres Rezept mit euch teilen. Und wie auch schon beim ersten Rezeptartikel zum Thema muss man sich hier ebenso nicht um versteckten raffinierten Zucker, Milchpulver, gehärteten Fette oder Konservierungsstoffe sorgen. Dafür gibt’s viele natürliche Proteine, Ballaststoffe und gesunde Fette! Like always:  Easypeasy, biologisch und vegan. Der perfekte Snack für kleine und große Abenteurer. Und all das ohne Mixer oder Küchenmaschine. 

Marillenriegel mit Kokos

Print Recipe
Serves: 12 Cooking Time: 10 Minuten Vorbereitung + 20 Minuten Backzeit

Ingredients

  • 150g Haferflocken (hier: Kleinblatt und Großblatt gemischt)
  • 180g getrocknete Marillen, ungeschwefelte, ohne Zuckerzusatz
  • 50g Kokosraspeln
  • 1 EL Kokosöl oder Tahin (Sesammus)
  • 1 EL Reissirup
  • 1 EL Wasser
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Salz

Instructions

1

Getrocknete Marillen in ganz kleine Würfel schneiden.

2

Haferflocken, Kokosraspeln, Salz und Zimt in einer Schüssel vermengen.

3

Anschließend alle flüssigen Zutaten sowie die Marillenwürfel hinzugeben hinzugeben.

4

Mit den Händen für einige Minuten zu einem klebrigen Teig kneten.

5

Eine Backform (hier: 24x15cm) einfetten oder mit Backpapier auslegen. Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

6

Teig in die Backform geben und fest andrücken.

7

Die Riegelmischung nun für etwa 20-25 Minuten im Ofen backen lassen.

8

Aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und in Riegel schneiden. (Bitte erst schneiden, wenn die Masse wirklich erkaltet ist, da die Riegel sonst bröckeln oder brechen können.)

Dir gefällt, was du siehst? Inspiriere mich mit einem Kommentar oder ernte gutes Karma und teile diesen Beitrag in den unendlichen Weiten des Social Media. Ich freu mich und sag dankeschön! ♥

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Krisi von Excusemebut...
    12. August 2017 at 9:59

    Sehr lecker, ich liebe Müsliriegel jeder Art und habe erst selber kürzlich welche gebacken. Tahini habe ich bisher noch nicht in Riegeln probiert, werde ich versuchen!
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    • Reply
      Tanja
      16. August 2017 at 18:05

      Hey Krisi!
      Tolle Sache – Welche Riegel machst du denn gerne? Hast du ein Rezept zum Nachbacken? :)
      Liebe Grüße

    Leave a Reply