Gesunde Ernährung

Saisonkalender für das ganze Jahr

Saisonkalender für das ganze Jahr | Blattgrün

Erdbeeren im Winter, Kiwis aus Neuseeland. Wir essen heutzutage nicht mehr, was der heimische Obst- und Gemüsegarten hergibt, sondern was der Supermarkt bietet. Deshalb gibt’s dieses Jahr einen Saisonkalender von mir, der monatlich ergänzt wird. 

Inzwischen bekommen wir alles, was das genießerische Foodie-Herz begehrt, zu jeder Jahreszeit. Wer sich aber umweltbewusst und außerdem kostengünstig ernähren möchte, sollte wissen, was gerade Saison hat. So schont ihr nicht nur den eigenen Geldbeutel, sondern auch das Klima. Regionale Saisonware ist übrigens auch wesentlich reicher an Vitaminen und Mineralstoffen, da sie erst zu ihrer natürlichen Erntezeit gepflückt wird und keine allzu langen Transportwege hinter sich hat.

Saisonkalender für das ganze Jahr | Blattgrün

Das Wissen über saisonale Lebensmittel kann man natürlich ganz einfach er-googlen. Ihr könnt euch aber auch in den kleinen Landwirtschaftsbetrieben in eurer Umgebung umsehen oder euch durch das Angebot auf Wochenmärkten und Bauernmärkten schlemmen. Mittlerweile gibt es auch schon einige Betriebe, die regional-saisonale Biokisten anbieten. Oder ihr macht es euch einfach und guckt einmal monatlich in diesen Beitrag. Ich habe nämlich, neben meiner Tätigkeit als Ernährungstrainerin, das Glück im Großhandel zu arbeiten und viel Einblick in Saisonalität und Regionalität zu bekommen. Wäre ja fast schade darum dieses bisschen brauchbares Wissen nicht weiterzugeben. 

Obacht: Aufgrund von möglichen Klimaschwankungen passt es aber eventuell nicht immer haargenau so wie hier beschrieben. 

SAISONKALENDER JÄNNER

Gerade in der Winterzeit sollte man vorrangig Äpfel und Birnen als Lagerware in süße Gerichte wie Kuchen, Porridge oder Aufläufe packen. Gerne auch erwärmt oder als Kompott, da beide Früchte den Körper von innen heraus schön wärmen und leichter bekömmlich sind als roh gegessen. Natürlich sollten aber beide Varianten am Speiseplan stehen. Ebenfalls entfernt „saisonal“ wären Mandarinen und Orangen, da sie in Europa angebaut werden und vorrangig von November bis März in den Anbaugebieten im Süden geerntet werden. 

Hauptsächlich sollten aber heimische Gemüsesorten einen Großteil des Tagesbedarfs an Mineralstoffen und Vitaminen abdecken. Knofi, Zwiebel, Kohl, Pastinaken, Sellerie, Karotten (kurzum: das ganze Suppengemüse-Repertoire), Topinambur oder Schwarzwurzel (auch Winterspargel genannt) sind da wundervolle Immunbooster, die euch gesund durch die kalte Jahreszeit kommen lassen. Champignons sowie Lauch sind ganzjährig zu erwerben und auch Erdäpfel gibt es als Lagerware oft noch bis in den tiefsten Winter hinein. Saisonal erhältlich sind ebenso Feldsalat (Vogerlsalat) oder auch Chicorée, der im Salat und auch als Gemüse zubereitet eine gute Figur macht.

Aus all den heimischen Wintergoodies lassen sich viele leckere und auch abwechslungsreiche Gerichte kochen. Angefangen bei vitaminreichen Suppen (Gemüsesuppe, Linsensuppe mit Orange, Champignoncremesuppe oder Knoblauchcremesuppe) über Hauptgerichte (Quinotto, Kartoffelgulasch, Bierschwammerlragout oder Linsengulasch) bis hin zu Salaten (Vogerlsalat mit Ofenerdäpfel). Hier findet ihr außerdem noch 5 wärmende Gewürze, die euch Feuer unter’m kalten Hintern machen. 

SAISONKALENDER FEBRUAR

Wie auch im Jänner wartet im Februar das Wurzelgemüse darauf verkocht zu werden. Kohlsprossen, Chinakohl, Pastinaken, Sellerie und Karotten sowie auch Topinambur sorgen auch im Winter für genügend Vitamine, sodass man getrost auf wässrige Erdbeeren aus dem Süden verzichten kann. Auch Kartoffeln, die im August und September geerntet wurden, gibt es als Lagerware den Winter über. Vereinzelt, allem voran in der Steiermark, lassen sich auch im Februar noch Kürbisse als Lagerware finden. Lauch, Zwiebel und auch Knoblauch sorgen nicht nur für mehr Geschmack, sondern auch für zusätzliche health benefits. Im Februar gesellt sich nun auch vereinzelt Rucola zum saisonal erhätlichen Vogerlsalat (Feldsalat). 

Damit der Obstgenuss nicht zu kurz kommt, kann man auch in diesem Monat gerne zu Birnen und Äpfeln greifen. Gekocht sorgen sie nicht nur für viel wärmende Momente, sondern auch für eine bessere Bekömmlichkeit. Auch bei den Orangen ist bis in den März hinein immer noch Haupterntezeit in den Anbaugebieten in Südeuropa. Zitronen gibt es „saisonal“, je nach Anbaugebiet, von Oktober bis April (Türkei) oder von November bis Juli (Italien). Von Ende Oktober bis in den März hinein kommen sie jedoch, wie auch Limetten, meist von Übersee. Rezepte, die ihr mit den Februar-Goodies zubereiten könnt, findet ihr weiter oben in der Jänner-Abteilung des Artikels. 

 

SAISONKALENDER MÄRZ

Auch im März gibt es, wie auch in den beiden vorangegangenen Monaten, aufgrund der Kälte noch viel Wurzelgemüse. Kartoffeln, Karotten, Petersilienwurzel, Pastinaken, Lauch, Sellerie, Knoblauch und Zwiebel unterstützen die Immunabwehr, während verschiedenste Kohlsorten neben Vitamin C auch noch mit vielen weiteren Vitaminen, Mineralstoffen und gesunden Senfölen glänzt. Neben Vogerlsalat gibt es nun auch schon Spinat und Radieschen. Jedoch wachsen Radieschen derzeit noch vermehrt in Folienttunneln heran.

Auch im März sollte man weiterhin vorrangig zu Äpfeln und Birnen als Lagerware zurückgreifen. Ansonsten wäre bis in den März hinein immer noch Haupterntesaison für südländische Orangen

 

SAISONKALENDER APRIL

Während es auch mit den Birnen als Lagerware schön langsam zu Ende geht, kann man sich immer noch getrost an der Süße von heimischen gelagerten Äpfeln erfreuen. 

Radieschen (bestenfalls mit Grün), Chinakohl, Spargel (viel Folsäure und Kalium), Spinat, Rucola und Vogerlsalat versorgen uns im April mit ausreichend Chlorophyll, um der Blutbildung gekonnt unter die Arme zu greifen und neue Energie für die bevorstehende Sommerzeit zu tanken. Auch allerlei Wurzelgemüse (siehe Jänner) für eine leckere Gemüsesuppe oder Eintöpfe findet ihr immer noch als österreichische Lagerware, denn wir wir wissen: Der April macht es uns wetterbedingt oft nicht leicht. 

SAISONKALENDER MAI

Mit dem Mai beginnt im Süden Europas die Haupternte für Nektarinen und Pfirsiche. Aber auch bei uns tut sich einiges: Rhabarber und Erdbeeren verführen uns im Mai in vielen Gerichten. 

Kohlrabi, Kohl, Mangold, Karfiol, Radieschen, Lauch, Rucola, Lauch, Spinat, Spargel, Zwiebel und viele Salatsorten wie Häuptelsalat, Lollo Rosso, Eichblatt, Eisberg und Co. gibt es frisch vom Feld. 

SAISONKALENDER JUNI

Schön langsam zeigt sich die Vielfalt österreichischer Obst- und Gemüsesorten in all ihren Facetten: Die ersten leckeren Erdbeeren, Heidelbeeren und Himbeeren finden sich in morgendlichen Granolas, Smoothiebowls oder Smoothies. 

Auch Kirschen, Ribisel und Stachelbeeren machen sich wunderbar in allerlei Desserts und Smoothies. Sogar Wassermelonen aus dem Burgenland habe ich erst kürzlich im Supermarkt entdeckt – How cool is that? Die Rhabarberzeit geht dem Ende zu, jedoch kann man auch im Juni noch beherzt zugreifen, bevor sich die Pflanze wieder für die Ernte im nächsten Jahr erholen darf. Daneben ist immer noch Erntesaison für südländische Nektarinen und Pfirsiche, die sich derzeit auch großer Beliebtheit erfreuen. 

Im Juni beginnt hierzulande die Ernte der Frühkartoffeln, die es sich seit Februar im Feld gemütlich gemacht haben. Auch Brokkoli, Erbsen, Fisolen, Fenchel, Gurken, Paprika, Tomaten, Kraut, Stangensellerie, Pfefferoni, Rauna und Zucchini gesellen sich nun, frisch vom Feld, zur bunten Runde, die schon aus frischen Radieschen, Kohlrabi, Kohl, Mangold, Rucola sowie viele Salatsorten und Wurzelgemüse als Lagerware besteht. 

SAISONKALENDER JULI

Saisonkalender für das ganze Jahr | Blattgrün

Während Nektarinen und Pfirsiche in den Sommermonaten bis in den September hinein endlich auch bei uns, vor allem in Weinbaugebieten, gedeihen, glänzt das heimische Sortiment auch sonst mit allem, was das Herz begehrt: Äpfel und Birnen gibt es wieder frisch vom Feld und das Beerenangebot ist mehr als ausreichend, um sich im Sommer viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente anzueignen, die man in der kühleren Herbstzeit gut gebrauchen kann. Brombeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren und Himbeeren sowie auch Marillen und Wassermelonen versorgen den Körper aufgrund des hohen Wassergehalts auch mit viel zusätzlicher Flüssigkeit, die im Sommer gerne einmal durch’s Schwitzen verloren geht. Kirschen (beherzt zugreifen, da kurze Saison), Weichseln, Stachelbeeren, Ribisel und endlich auch Zwetschken runden das sommerliche Obstangebot ab und boosten das Immunsystem. 

Zum vielfältigen Gemüse- und Salatangebot von Juni gesellen sich nun auch Endiviensalat, frische Melanzani sowie Mais. Spinat beispielsweise verabschiedet sich im Juli eventuell für einige Wochen. Auch bei Vogerlsalat und Rucola kann es aufgrund der großen Hitzewellen immer wieder zu Engpässen kommen. 

SAISONKALENDER AUGUST

Saisonkalender für das ganze Jahr | Blattgrün

Die Zeit der Kirschen und Erdbeeren neigt sich wieder dem Ende zu, während auch Marillen nicht mehr allzu lange aus heimischer Ernte erhältlich sein werden. Dafür fühlen sich Beeren, Melonen, Äpfel, Birnen, Nektarinen, Pfirsiche, Zwetschken und Ribisel immer noch sehr wohl und versorgen uns mit ausreichend Vitaminen, um die körpereigenen Vitamin- und Mineralstoffspeicher aufzufüllen. Auch Weintrauben gibt es nun aus österreichischem Anbau. 

In Österreich beginnt nun übrigens auch endlich wieder die Zeit der ersten Kürbisse, während die Erbsen wieder ein wenig Pause machen. Chinakohl kann man dafür auch ab August schon wieder in heimischen Supermärkten finden. Brokkoli, Gurken, Fenchel, Fisolen, Karfiol, Karotten, Kohlrabi, Kraut, Mais, Mangold, Melanzani, Paprika, Tomaten, Lauch, Radieschen, Rauna, Sellerie, Stangensellerie, Zucchini und Zwiebel sowie viele Salatsorten gibt es immer noch frisch vom Feld. 

Um euch ein wenig gustatorischen Input mit auf den Weg zu geben: Marillenriegel, Schicht-Smoothie mit sommerlichen Beeren, Overnight-Marillenbowl, Erdbeereis am Stiel, ErdbeerknödelZwetschkenkompott, veganer Zwetschkenkuchen, Flammkuchen mit Kürbis, Pfirsicheis, cremige Kohlrabisuppe, Kohlrabischnitzel in Sesamkruste mit Ofenchips, veganes Bierschwammerlragout mit Reis, vegane Zoodles mit scharfer Bolognese, überbackener Chili-Kürbis mit Fenchel, Sommersalat mit Wassermelone und Feta, Erdäpfelsalat auf Rucolabett, Erbsencreme mit  Erdäpfeln und gemischtem Salat, Steirisches Käferbohnenchili mit Polentaschnitten, Quinoasalat mit Karottenblume und SenfdressingSaftiger Karottenkuchen im Glas, Zucchini-Brownies

SAISONKALENDER SEPTEMBER

Saisonkalender für das ganze Jahr | Blattgrün

Während wir die letzten kräftigen Sonnenstrahlen genießen und schön langsam wieder damit beginnen Abschied vom Sommer zu nehmen, können wir uns den vielen gesunden Goodies aus Österreich widmen. Allem voran: Heimische Äpfel. Und zwar nicht mehr nur als Lagerware, sondern endlich wieder direkt frisch vom Feld!

Dazu gesellen sich auch Birnen, Holler, Mirabellen und Zwetschken. Auch Weintrauben haben im September Saison. Die Zeit der Brombeeren, Himbeeren und Heidelbeeren sollte man diesen Monat noch ausgiebig nutzen, bevor es auch mit den letzten Beeren des Jahres im Oktober wieder dem Ende zugeht. Wenn das Wetter die letzten Wochen außerdem schön beständig war, kann man sogar in Österreich in Bezug auf regionale Pfirsiche fündig werden.

Auch bei Gemüse und Blattsalaten hat man im September noch sehr viel Auswahl! Brokkoli, Erdäpfel, Fenchel, Fisolen, Karfiol, Gurken, Karotten, Kohl (sowie Kohlrabi und Kohlsprossen), Kraut, Kürbis, Mais, Melanzani, Paprika, Lauch, Radieschen, Rauner, Rettich, Sellerie, Spinat, Tomaten, Zucchini und Zwiebel gibt’s frisch vom Feld. Dazu kann man Mangold, Chinakohl, Lollo (Rosso oder Verde) Eisberg, Endiviensalat, Häuptelsalat, Radicchio oder Vogerlsalat reichen.

Wie wäre es beispielsweise mit Zwetschkenkompott oder Apfel-Karottenporridge? Oder aber Karottenkuchen im Glas? Auch Raunasuppen, herbstliche Smoothies, Erdäpfelgulasch oder ein warmer Kürbisflammkuchen unterstützen das Immunsystem an kalten Regentagen. Euer Liebling letztes Jahr war übrigens der vegane Kürbiskuchen, den ihr zig-fach nachgebacken und geschwärmt habt. <3 Der vegane Zwetschkenkuchen ist derzeit mein Liebling. 

 

Nicht vergessen: Auch während der Saison sollte man beim Einkauf darauf achten, woher die Lebensmittel stammen. Gerade im Sommer kommen Tomaten häufig aus Polen, während auch Erdbeeren schon einmal aus den Niederlanden kommen können. Die Möglichkeit der Saisonalität impliziert noch lange nicht automatisch auch die Regionalität. Daher immer Augen auf beim Lebensmittelkauf. 

Ganzjährig erhältlich sind in Österreich, je nach Jahreszeit als Frischware oder als Lagerware, übrigens Rote Bete, Karotten, Knoblauch, Kartoffeln/Erdäpfel, Sellerie, Zwiebel und Äpfel. 

No Comments

Leave a Reply