Aktuelles/ Blogbeiträge/ Rezepte/ Süßes

Rohvegane, schnelle Lebkuchen im Bällchenformat

Rohvegane Lebkuchenbällchen

Noch 36 Tage bis Weihnachten und schon jetzt findet man in den Supermärkten Lebkuchen in Hülle und Fülle. Gut, bei uns wird sowieso kein frohes Religionsfest gefeiert, doch beim kräftig gewürzten Weihnachtsgebäck können weder der Herzensmann noch ich wirklich nein sagen. Vorausgesetzt, der Lebkuchen ist selbstgemacht.

Da Lebkuchenteig jedoch immer optimalerweise über Nacht rasten sollte und dann erst noch ausgerollt und gebacken werden muss, dauert mir der Schaffungsprozess oft einfach zu lange. Aus diesem Grund gibt’s heute die schnelle Variante. Ohne Rasten, ohne Ausrollen, ohne Backen. Dafür mit natürlicher Süße und einer ordentlichen Ladung ungesättigter Fettsäuren.

Rohvegane Lebkuchenbällchen

Die Sache mit dem Cumarin 

Verwendet habe ich das Lebkuchengewürz von Sonnentor. Einziges Manko hier ist jedoch das Cassia-Zimt, welches ich euch in diesem Artikel schon ein wenig näher gebracht habe. (Leider hab ich beim Kauf nicht darauf geachtet und war ein wenig verblüfft, dass so nachhaltige Marken wie Sonnentor das weniger qualitative Zimt verwenden.) Solltet ihr also vielleicht sogar ein Lebkuchengewürz mit Ceylon-Zimt zuhause haben, nehmt auf alle Fälle dieses, da es viel weniger Cumarin enthält.

Das ist vor allem dann wichtig, wenn ihr kleine Kinder oder empfindliche Familienmitglieder zuhause habt, die Gerichte sowie Desserts mit Zimt lieben und auch gerne viel davon essen. Zu viel Cassia kann nämlich im Ernstfall zu Leberstörungen führen, Entzündungen auslösen und bestehende Leberschäden verschlechtern. Ceylon hingegen enthält nur wenig Cumarin und eignet sich viel besser für die alljährliche Weihnachtsbäckerei.

Aber zurück zum Rezept für die rohveganen Lebkuchen…

Rohvegane Lebkuchenbällchen

Print Recipe
Serves: 10 Cooking Time: 5 Minuten

Ingredients

  • 100g weiche Datteln
  • 150g Haselnüsse
  • 1-2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Maca

Instructions

1

Alle Zutaten im Hochleistungsmixer oder der Küchenmaschine zu einem homogenen Teig vermengen. (Solltet ihr keinen Mixer euer Eigen nennen, könnt ihr auch geriebene Haselnüsse und klein geschnittene Datteln, die ihr zuvor eingeweicht habt, einfach per Hand für einige Minuten durchkneten. Auch das ergibt meist, je nach Dattelsorte, eine homogene Konsistenz.)

2

Kleine Bällchen formen und zum Festwerden für etwa 30 Minuten in das Gefrierfach stellen.

3

Die Bällchen einfach direkt aus dem Gefrierschrank nehmen und losnaschen.

Rohvegane Lebkuchenbällchen

Weitere Rezepte für weihnachtliche Energiebällchen, inklusive meinem Favoriten mit Kakao und Maca, findet ihr hier.

Mögt ihr Energiebällchen auch so sehr wie ich? Habt ihr Lieblingskreationen? Oder seid ihr eher „Team Keksebacken“? Ich liebe es von meinen LeserInnen zu lesen! Inspiriert mich mit einem Kommentar oder erntet gutes Karma und teilt diesen Beitrag in den unendlichen Weiten des Internets. Ich freu mich und sag dankeschön! ♥

4 Comments

  • Reply
    iwi
    5. Dezember 2017 at 16:13

    Hello liebe Tanja.

    Super toller Blog. Bin von den Wildlingen auf deinen Bloog gekommen. Was für einen Hochleistungsmixer kannst Du empfehlen?
    Freu mich auf Deine Antwort. Alles Liebe. iwi

    • Reply
      Tanja
      5. Dezember 2017 at 17:10

      Hy Iwi!
      Ich hab vor einiger Zeit mit ein paar lieben Blogger-Kolleginnen einen Vergleich gestartet. Da kannst du dich ja mal reingucken und nachschauen, welcher Mixer der Richtige für dich sein könnte. :) Ich persönlich finde den Omniblend V richtig klasse.

      Liebe Grüße

  • Reply
    Krisi von Excusemebut...
    24. November 2017 at 16:20

    So einfach und lecker, da würde ich am liebsten ein paar von naschen!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Reply
      Tanja
      25. November 2017 at 22:21

      Hey Krisi!
      Ja, das glaub ich dir gern. :D Sie sind aber auch wirklich easy peasy, was die Herstellung betrifft, also unbedingt nachmachen! :)

    Leave a Reply