Blogbeiträge/ Gesunde Ernährung/ Lifestyle/ Nachhaltigkeit

#fairliebtinlinz: Lonely Cat Kombucha {Gewinnspiel}

Pablo Picasso hat einmal gesagt: „Katzen sind die rücksichtsvollsten und aufmerksamsten Gesellschafter, die man sich wünschen kann.“ Wenn sie faul herumliegen, dann liegen sie natürlich nicht nur faul herum, sondern verschönern den Raum. Sie lehren uns, wie man ohne viel Lärm durch’s Leben geht, Seligkeit und wie eine gesunde Portion Egoismus aussieht. Sie lehren uns zu entspannen, den Moment zu genießen und sich dabei von nichts und niemandem stören zu lassen. Sie wecken unseren Spieltrieb, der sich seit dem Ende der Kindheit irgendwo unter der Couch versteckt hat. Und überhaupt: Ohne ein paar Katzenhaare ist man sowieso nicht richtig angezogen!

Ich kann mich noch vage an meinen ersten Besuch im Linzer Tierheim erinnern. Der erste Besuch in einem Tierheim überhaupt. Dort fand ich dann auch meine Katze, die mir in Kinderjahren eine erlebnisreiche und wundervolle Zeit schenkte, die ich für nichts und niemanden jemals eintauschen würde. Trotz ihrer chronischen Magenkrankheit, die ihr sichtlich zu schaffen machte, war sie ein zauberhafter Zeitgenosse: Sie fühlte mit, wenn ich traurig war, kuschelte sich nachts an mich, wenn ich nicht schlafen konnte und legte sich prinzipiell schnurrend auf alles, das meine Aufmerksamkeit verlangte. 

Der Besuch im Tierheim hat jedoch ebenso einen traurigen und bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Ich konnte damals nicht verstehen, wie Menschen dazu fähig sein konnten, ihre geliebten Haustiere einfach so abzugeben. Natürlich hatte ich als Kind nicht soweit gedacht, dass es auch alte, gebrechliche Menschen gibt und Katzen aufgrund von Krankheit oder Tod des Herrchen/Frauchen aus dem gewohnten Zuhause gerissen werden. Auch Umzüge, Veränderungen in der Familienstruktur oder Trennungen kamen der kleinen Tanja nicht in den Sinn. Und doch gibt es immer nur eine, die eigentlich nichts dafür kann, dass sie nun trotz aller traurigen Schicksalsschläge im Tierheim bleiben muss: Die Katze. 

Menschen tendieren leider dazu immer alles „neu“ zu wollen. Second Hand war schon immer schwierig. Auch bei Tieren ist das nicht anders. Aus Angst vor einer Problemkatze kaufen wir lieber winzigkleine, süße Stubentiger aus privater Hand oder vom Züchter. Natürlich gibt es sie, die „Psychokatzen“, die aufgrund schwerwiegender Verhaltensprobleme im Tierheim abgegeben wurden und es dort bestimmt auch nicht leichter haben als in ihrem alten Zuhause. Doch vergessen wir hierbei bitte nicht, dass Katzen meist nicht von Anfang an Problemkatzen waren. Die ehemaligen Halter wussten leider einfach nicht mit den Bedürfnissen eines Tieres umzugehen. (Großartiger Tipp an dich: rein getigert von Katharina. Unbedingt rüberhüpfen und durch die Videos schmökern!) Ja, eine Tierheimkatze ist eine Katze mit Vergangenheit, eine Katze, die vermutlich schon einiges erlebt hat, aber auch eine Katze, die (d)ein Herz in einem liebenswerten Zuhause im Sturm erobern wird, sobald sie sich in ihrem neuen Zuhause wohl und sicher fühlt! Warum aber erzähl ich dir das alles?

Hier kommt die Lonely Cat Kombucha ins Spiel. Und Manfred. Manfred fermentiert Tee. Bei der Herstellung beschallt er seinen Kombucha mit dem Schnurren gestreichelter Katzen. Ja, richtig gehört. Mit Katzenschnurren! Aber mehr dazu später. Für mich ist es das Eintauchen in eine neue Getränkewelt, denn ich kenne das Enzymgetränk (übrigens „kom-bu-tscha“ ausgesprochen) eigentlich nur von der Trendmarke im üblichen Supermarktregal. #notafangirl Dabei ist das Gärgetränk eigentlich total gut für die Darmflora, SOLANGE es nicht pasteurisiert ist. Das tötet nämlich die Mikroorganismen im Kombucha ab und lässt sie somit logischerweise unwirksam werden. (Lonely Cat Kombucha ist übrigens NICHT pasteurisiert, whoop whoop!) 

Jede Sorte hat ihren eigenen Charakter und ihren eigenen Kopf. Katzenkopf genauer gesagt, denn die Lonely Cats aus dem Linzer Tierheim sind die flauschigen Covermodels des Enzymgetränks. Weiters sind sie das musikalische Ensemble für die angenehme Geräuschkulisse im Hintergrund während 320 Millionen probiotische Bakterien zum freudigen Schnurren tanzen. Die hübschen Etikettenstars bleiben übrigens auch nur so lange auf dem Cover, bis sie vermittelt werden. Dann folgen wieder neue Samtpfotenbilder und die Gefahr sich abermals zu verlieben.

Wie kam Manfred aber überhaupt dazu Lonely Cat zu gründen?

„Ich habe über zwei Jahre lang in den USA gewohnt und dort die Kunst des Fermentierens gelernt. Ich fand es einfach wahnsinnig faszinierend einen schwarzen oder grünen Tee in Kombucha zu verwandeln, ganz natürlich mit Bakterien und Hefen. Ich konnte gar nicht mehr aufhören verschiedene Rezepte zu kreieren und die Kulturen mit Geräuschen zu beschallen. Meinen Kombucha trinke ich übrigens am liebsten am Abend. Ich esse beinahe täglich Avocados und Oliven, da passt Kombucha toll dazu! Im Gegensatz zu Rotwein oder Bier fühle ich mich nach dem Kombucha auch noch fit und super.“ – Manfred

Manfred mit Lonely Cat und (hoffentlich nicht mehr so lonely) Katze | (c) Lonely Cat Kombucha

Der Geschmack bezaubert genauso wie die Verpackung und die Werte hinter dem Unternehmen. Mein Favorit ist die Variante „Johannisbeere-Cayenne Pfeffer“. Warum? Fruchtig süß, aber dennoch auch angenehm herb. Weiters gibt es noch die Sorten „Ingwer“ und „Pure Tea“. (Beide auch total lecker btw!) Aber wie das nunmal so ist: Vom Geschmack überzeugen muss man sich halt leider einfach selber. ;) Deshalb verlose ich in Kooperation mit Lonely Cat Kombucha ein Sixpack. Miau!

GEWINNSPIEL, GEWINNSPIEL!

Was musst du tun, um am Gewinnspiel teilzunehmen?

  • Werde Fan von Blattgrün und Lonely Cat Kombucha auf Facebook.
  • Hinterlasse mir einen Kommentar am Ende des Artikels. Vergiss nicht deine Mail-Adresse im E-Mail-Feld anzugeben, damit ich dich im Falle des Gewinns benachrichtigen kann. (Deine Mail-Adresse sieht man natürlich nicht öffentlich!) Teilnahmebedingungen gibt’s hier. (Gewinnspiel ausnahmslos mit Wohnsitz in Österreich.) Das Gewinnspiel endet am 09. April 2017, 23:59. Viel Glück – Ich drück dir die Daumen! 

Der Lonely Cat Kombucha wird jetzt übrigens auf Wunsch in Linz und Wien regelmässig zu dir nach Hause geliefert. Melde dich hierzu einfach über club[at]lonelycatkombucha.com an. Offline-Verkaufsstellen findest du hier. Und nicht vergessen: Mit jeder Flasche hilfst du den Lonely Cats einen Platz zu finden! Also: Spread the love ♥ #catcontentforeveryone


Die Produkte wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank an Lonely Cat Kombucha! Alle gemachten Aussagen entsprechen jedoch ausschließlich meiner eigenen Meinung.

6 Comments

  • Reply
    Verena
    29. März 2017 at 12:51

    Ich finde die Aktion und das Gewinnspiel echt cool! Ich habe auch vor Kurzem ein Tierheim (in Freistadt) besucht und darüber berichtet, dort wird echt tolle Arbeit geleistet. Wenn ich mir wieder Katzen zulege (meine sind im Haus meiner Eltern geblieben), gehe ich auch auf jeden Fall ins Tierheim!! Da ich gerade auch total auf Fermentieren stehe (Wasserkefir!) würde ich mich über den Gewinn natürlich freuen :)

  • Reply
    Marlene
    28. März 2017 at 18:02

    Oh, wir haben unsere Katzen auch aus dem Tierheim (aber aus Steyr!)! Und ich würd die beiden um keinen Preis mehr hergeben – schnurren können die übrigens auch recht gut ;-)
    Echt eine süße Idee, werd den Kombucha auf jeden Fall mal testen!
    Marlene

  • Reply
    strawberrymouse
    27. März 2017 at 23:51

    Ich bin ja immer wieder fasziniert, wie es unsere Katze schafft, 3 Mäuse am Tag anzuschleppen und dann wieder so laut herumzustapfen, dass man sie im Nebenraum hört :D
    Was für eine tolle Idee! Und warum gibt es sowas nicht in Deutschland?!

    • Reply
      Tanja
      28. März 2017 at 10:29

      Hey, liebe Sandra! Ja, manche Katzen sind… ein Geschenk des Himmels! :D
      Da die Lonely Cat noch recht klein ist am Getränkemarkt und vor allem alles ohne Umwege und industrieller Zwischenstopps selbst produziert, ist es mit der Expansion natürlich nicht so einfach. Ich wünsch unserem Nachbarland aber natürlich, dass es auch bald in den Genuss vom leckeren Kombucha kommen darf! :)
      Liebe Grüße, Tanja

  • Reply
    Jenni
    27. März 2017 at 18:41

    Liebe Tanja,

    ich scheide vom Gewinnspiel ja aufgrund des falschen Wohnortes aus (menno!), aber ich wollte dir ganz unbedingt dalassen, wie toll ich dieses Unternehmen finde – danke, dass du das vorgestellt hast!
    Ich meine: Für Katzen bin ich sowieso immer zu haben – und auf so eine Idee muss man wirklich erst einmal kommen, diese flauschigen Gesellen mit Kombucha zu verbinden! Das wäre mir so ohne Weiteres niemals in den Sinn gekommen. :D
    Ich bin also jetzt schon – ohne näher bescheid zu wissen – großer Fan und werde das definitiv verfolgen. Wer weiß – vielleicht verschlägt es mich ja bald in die Nähe von Linz…? :)

    Liebe Grüße!
    Jenni

    • Reply
      Tanja
      27. März 2017 at 20:02

      Liebe Jenni! Du bist jederzeit Willkommen bei mir, falls es dich mal nach Linz verschlägt! :)

    Leave a Reply