Blogbeiträge

Erfrischende Smoothiebowl zum Löffeln

Eine kleine Schale voller Vitamine, Mineralstoffe und gesunder Fette: Die Smoothiebowl. Gesundes Fast Food sozusagen, denn wenn’s mal wieder schnell gehen muss und die Ernährungsempfehlung bezüglich der täglichen Portionsmenge an Obst und Gemüse auf der Strecke bleibt, können Smoothie Bowls dabei helfen das Ziel ohne viel Mehraufwand zu erreichen. Alles, was ihr an Utensilien benötigst, ist ein Mixer.

Eigentlich gibt es nur einige kleine Unterschied zum gewöhnlichen Smoothie: Der Inhalt der Bowl wird nicht getrunken, sondern mit dem Löffel in den Mund befördert. Der Grund ist naheliegend: Die Verdauung beginnt im Mund. Wer fleissig kaut, regt somit die Speichelbildung an. Hier tummeln sich allerlei Enzyme, die schon mal vorab gute Dienste leisten und den Magen-Darmtrakt wohlwollend unterstützen, damit es am Ende nicht zu Magenverstimmungen, Blähbauch und anderen Verdauungsbeschwerden kommt. Die Smoothiebowl ist sozusagen die gesunde 2.0-Version eurer Frühstückscerealien.
Außerdem ist die Konsistenz der Smoothiebowls deutlich cremiger als das Schlürfpendant im Glas. Kurz gesagt: Mehr Fruchteis als Getränk. Gemixt wird daher auch u.a. mit gefrorenen Früchten, um die Cremigkeit zu erhöhen. Vor allem gefrorene Bananenscheiben eignen sich hier perfekt als Ausgangsbasis. Aber auch gesunde Fette, wie beispielsweise Avocado und Nussbutter, erhöhen die Cremigkeit um ein Vielfaches. Ebenso könnte man aber auch Proteinpulver hinzugeben, um die Smoothiebowl dickflüssiger zu machen. Als Richtwert gilt am Ende, um den Daumen gepeilt, 1-2 Tassen Obst/Gemüse, 0.5 Tassen Flüssigkeit und 1 Handvoll Toppings.

Smoothiebowl

Gerade im Sommer habe ich nur selten Lust auf ein warmes Frühstück und auch den Tag über nicht wirklich Motivation lange in der Küche zu stehen. Heute möchte ich euch daher auch meine derzeit liebste Smoothiebowl vorstellen: Schnell gemacht, zumindest zur Hälfte regional (ich kann einfach nicht ohne Bananen) und reich an Anthocyanen, also sekundären Pflanzenstoffen, die den enthaltenen Beeren diese wunderschöne Farbe geben. (Übrigens auch der natürliche Sonnenschutzfaktor für Pflanzen.) Das enthaltene Mandelmus sorgt für die gesunden Fette, während die Chiasamen als Ballaststoffquelle dienen. Hier könnte man aber, der Nachhaltigkeit wegen, auch gerne auf Leinsamen umsteigen.

Erfrischender Smoothiebowl

Print Recipe
Serves: 1 Cooking Time: 5 Minuten

Ingredients

  • Für die Bowl:
  • 1 gefrorene Banane (in kleinen Stücken)
  • 1 kleine Handvoll Brombeeren
  • 1 kleine Handvoll Heidelbeeren
  • 0,5 Tassen Hafermilch
  • 1 EL Mandelmus
  • Toppings:
  • Heidelbeeren
  • Kokoschips
  • Chiasamen

Instructions

1

Mandelmus, Hafermilch und die Bananenstücke im Mixer zu einer cremigen Masse pürieren.

2

Im Anschluss die Beeren hinzugeben und nochmals gut durchmixen.

3

In einer Schale oder einer Schüssel anrichten und mit den Heidelbeeren, Kokoschips und Chiasamen dekorieren.

Kennt ihr Smoothiebowls? Wie esst ihr eure Bowls am liebsten? 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Nina
    8. August 2017 at 19:57

    Nomnom ❤️sehr lecker!!
    Bei mir muss immer Banane rein..derzeit mag ich gefrorene Banane, mit Himbeeren und paar Haferflocken dazu 🙂🙂👌🏼.
    Wo gibt es diese Schalen 😅? Will haben!!!
    Liebe Grüsse Nina ❤️

    • Reply
      Tanja
      8. August 2017 at 22:02

      Heyho Nina – Die hab ich vor einiger Zeit aus’m Denns Bioladen mitgebracht. Eigentlich Camping-Geschirr, aber ich fand die so zauberhaft und konnte einfach nicht dran vorbeigehen. :D

    Leave a Reply