Blogbeiträge/ Lifestyle/ Nachhaltigkeit

Durststrecke? 12 plastikfreie Alternativen zu Nestle, Nespresso und Co.

Gibt es Kaffeemaschinen ohne Kunststoff, welche Alternativen habe ich, wenn ich nicht auf kohlensäurehaltiges Mineralwasser verzichten möchte und welche Wasserflasche passt zu mir, wenn ich meine kalten oder heißen Getränke mal mit nach Draußen nehmen möchte? Im heutigen Artikel möchte ich dir meine nachhaltigen Lieblinge vorstellen. 

Vielleicht hast du es ja schon gelesen oder machst sogar selbst bei der Wasserwoche von blattgrün mit. Der Körper besteht zum größten Teil aus Wasser und das ist auch gut so, denn nur so wird deine Körpertemperatur reguliert, werden Giftstoffe über dein Blut zu den Nieren transportiert und Vitamine sowie Zuckermoleküle gespalten. Deinem hübschen Körper Flüssigkeit zuzuführen ist also sehr wichtig und sogar lebensnotwendig! Jedoch landet Leitungswasser in erster Linie nur im Kochtopf, um Gemüse darin zu dünsten oder vielleicht noch um Abends ein Häferl Gute Nacht-Tee zuzubereiten. Viele greifen bei Durst nämlich zu Softdrinks und Fruchtsäften in Plastikflaschen. Viele leere Kalorien, viel Müll. Einige erfreuen sich auch an Mineralwasser. Dieses findet man aber auch allzu oft in billiger Kunststoffverpackung. Also wiederum viel unnötiger Müll. Um sich ein Bild davon machen zu können, hier drei kurze Backgroundinfos (Quelle Soulbottles):

35.000.000.000 Plastikflaschen landen pro Jahr in Ozeanen und auf Mülldeponien.
1 PET-Flasche braucht 450 Jahre, um auf natürlichem Wege abgebaut zu werden.
Im Schnitt hat im Jahr 2014 jeder Deutsche 418€ für Flaschenwasser ausgegeben. 

Muss natürlich alles nicht sein. In Mineralwasser findet man nicht nur Plastikrückstände (durch Reibung und Hitze), sondern mittlerweile auch immer mehr Schadstoffe. Liebe Getränkeindustrie, ich will an dieser Stelle natürlich niemanden verteufeln, denn auch im Trinkwasser aus der Leitung gibt es jede Menge Stoffe, die dort eigentlich nicht hingehören, wie z.B. Schmerzmittel-Rückstände, Pestizide und auch Hormone. Da hilft auch meist kein Abkochen. Vielleicht fragst du dich an dieser Stelle was du diesbezüglich tun kannst, um der Umwelt hier ein wenig unter die Arme greifen zu können?

Bio-Lebensmittel kaufen.

Mikroplastik in der Kosmetik meiden.

Medikamente nicht im Klo, sondern in der Apotheke entsorgen. 

Trotz allem: Wir leben noch, also wird das Trinkwasser in Österreich wohl eine relativ gute Qualität aufweisen können. Deshalb sollte es auch reichlich getrunken und vor allem zuckerhaltigen Softdrinks vorgezogen werden. Aber auch bei Kaffee gibt es Optimierungspotenzial. Kapselmaschinen sind nicht nur teuer, sondern meist auch wenig umweltfreundlich. Und von Tee-Kapselmaschinen fange ich erst gar nicht an zu schreiben! Um dir zu zeigen, auf welche Alternativen du zurückgreifen kannst, wenn du mal keine Lust mehr auf Kunststoff hast, hätte ich hier eine kleine Liste mit meinen Lieblingen für dich zusammengestellt. 

wasserwocheprodukte

1 SOUL BOTTLE
2 SODA STREAM
3 WIEDERBEFÜLLBARE KAFFEEKAPSELN
4 COFFEE TO GO
5 KAFFEE-KARAFFE
6 WASSERFILTER
7 TRINKHALME AUS EDELSTAHL
TRINKHALME AUS BAMBUS
9 TRINKFLASCHE ZUM ANZIEHEN
10 TISCH-KARAFFE
11 INFUSED WATER
12 EDELSTAHL-FLASCHE

Flaschen aus Glas oder Edelstahl statt Plastikmüll

Niemand braucht Wasser und Säfte in Plastikflaschen! Dafür sprechen viele Gründe, die ich oben schon erwähnt habe. Trinkflaschen aus Glas sind hingegen leicht zu reinigen, spülmaschinenfest, wiederverwendbar und werden dein perfekter Begleiter! Die Emil-Trinkflasche hat beispielsweise viele hübsche Anziehsachen, über die sich die Kinder bestimmt am meisten freuen und punktet sogar mit Babyflaschen in verschiedenen Designs. Soulbottle hingegen punktet mit wirklich wunderschönen Designs direkt auf der Flasche. 

Bist du oft abseits des Großstadtdschungels unterwegs? Gehst du gerne wandern oder zelten? Bist du ein Fan von Extremsportarten? An dieser Stelle sind Glasflaschen weniger empfehlenswert, da große Bruchgefahr besteht. Hier sind Trinkflaschen aus Edelstahl deine perfekte Alternative zu Plastikflaschen. Sie eignen sich, wenn isoliert, auch wunderbar für heiße Getränke. 

Mit doppelt verglasten Wasserflaschen inklusive Sieb lässt sich nicht nur wunderbar Tee machen, sondern auch sog. Infused Water (also Wasser mit Geschmack). Hierzu einfach Gemüse, Kräuter und Obst nach Bedarf klein schneiden, in das Sieb füllen, mit kaltem Wasser aufgießen und für einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. Kein „Vitaminwasser“ mehr in Plastikflaschen, dafür ganz viele natürliche Nährstoffe in Reinform. 

Back to the roots – Koffeinhaltiger Trinkgenuss ohne Schwermetall im Hirn

Eine Kaffeekapsel ist nicht nur teuer, sondern produziert dabei auch unnötig Müll. 30-40 Cent lässt man für eine Kapsel ohne Fairtrade oder Bio-Qualität springen, die auf das Kilo gerechnet 70 Euro kostet. Einen Kilo Fairtrade-Kaffee in Bioqualität kann man, vergleichsweise, schon um 30 Euro bekommen. Die Chemex-Karaffe kommt ganz ohne Plastik und Aluminium aus und sieht dabei noch richtig schick aus! Das Wasser muss natürlich selbst am Topf oder im Wasserkocher erhitzt werden, dafür landen aber auch keine Kleinstmengen Aluminium in deinem Morgenkaffee. Wenn du nicht auf deine Kapselmaschine verzichten möchtest, versuche es doch zumindest einmal mit wiederbefüllbaren Kapseln aus Edelstahl. 

PS: Mit einem Kaffeebecher durch die Stadt zu wandern ist zu einem Trend geworden. Leider schadet dies der Umwelt und wird für den Konsumenten außerdem mit der Zeit auch richtig teuer. Um Geld zu sparen und trotzdem munter von A nach B zu kommen, könnte man seinen eigenen Becher verwenden und zuhause oder auch direkt im Laden befüllen (lassen). 

Das Leid mit den Trinkhalmen

Diese kleinen Luxusartikel müssen natürlich nicht sein, aber auch hier gibt es schon tolle, nachhaltige Alternativen aus Glas, Bambus und Edelstahl. Wenn du im Restaurant bist, verzichte einfach auf den Plastikstrohhalm und schone damit die Umwelt. 

Mineralwasser oder Sprudelwasser?

Hier gilt dasselbe Prinzip wie bei Kapselmaschinen. Gekauftes Mineralwasser in Plastikflaschen kommt bei regelmäßigem Konsum sehr teuer und vermüllt außerdem die Weltmeere sowie in weiterer Folge als Mikroplastik deine Körperzellen. Hier lohnt sich die Anschaffung einer Soda-Maschine für die eigenen vier Wände. Ich muss jedoch dazusagen, dass ich persönlich kein Freund von Soda-Maschinen bin, da ich kohlensäurehaltige Getränke nicht so gerne mag und so wenig Elektro-Kleingeräte wie möglich in der Küche möchte. Bitte aber auch hier wieder darauf achten, dass man die Zylinder nachfüllen lassen kann. 

Ökologische Wasserfilter

Solltest du immer noch Angst vor Leitungswasser haben, kannst du es ja mit einem Wasserfilter versuchen. Der Wasserfilter von Soma besteht unter anderem aus Kokosnussschalen und ist zu 100% kompostierbar. Ob sich damit wirklich Schadstoffe aus dem Leitungswasser filtern lassen, kann ich dir nicht sagen, aber man schmeckt zumindest einen Unterschied. Für jeden verkauften Filter spendet das Unternehmen außerdem einen Teil des Verkaufserlöses an „Charity Water“ und ermöglicht Menschen in Not Zugang zu sauberem Trinkwasser.

 

1 Comment

  • Reply
    Noelia Ringgenberg
    19. Oktober 2017 at 12:40

    Hervorragender Beitrag und einen wirklich schönen Blog hast du hier! Ich werde sicherlich öfter mal vorbeischauen! :)

  • Leave a Reply