Blogbeiträge/ Lifestyle/ Naturkosmetik

{Naturkosmetik} DIY-Kälteschutzcreme für strapazierte Winterhaut

DIY-Kälteschutzcreme für strapazierte Winterhaut | Blattgrün

Ach Winter! Selbst unkomplizierte Haut kommt in der kalten Jahreszeit an ihre Grenzen. Trockene Heizungsluft und Wind sowie Kälte strapazieren sie so sehr, dass am Ende Rötungen, Juckreiz und Trockenheit auftreten. Gut, dass es eine DIY-Kälteschutzcreme gibt, die mit ihrem hohen Fett- und geringem Wassergehalt eine Barriere aufbaut. Sehr gut, dass sie sich einfach selbst in den eigenen vier Wänden herstellen lässt.

Meine Haut ist eine kleine Mimose und gerade im Winter dementsprechend zickig. Gerade an der Nase ist sie recht dünn und sobald abwechselnd drinnen die Heizung läuft und draußen die kalte Winterluft ihr bestes gibt, um mich zu ärgern, wird sie sehr schnell rot, trocken, schuppt und juckt.

Um sie mit einem natürlichen Schutzfilm zu, sagen wir, besänftigen, habe ich kurzerhand einen Kälteschutzbalsam in der Küche zusammengerührt. Das Rezept kommt im Originalen von Judith, die einen wundervollen Blog hat und interessante Naturkosmetikkurse zu verschiedensten Themen gibt. Da ich aber weder Ringelblumenöl noch das angegebene ätherische Öl zuhause hatte, hab ich alternativ vorhandene Dinge verwendet, die sich über Verarbeitung freuen.

DIY-Kälteschutzcreme für strapazierte Winterhaut | Blattgrün

Meine Öle kommen seit geraumer Zeit von Calmterra, einem österreichischen Unternehmen, das hierzulande als einziges die griechischen Bio-Produkte der Marke BIOSelect vertreibt. In das ätherische Dictamnus bin ich besonders verliebt, da es ähnlich wie Teebaumöl wirkt, dabei aber eine Spur besser duftet. Statt der Sheabutter ginge übrigens bestimmt auch Kakaobutter gut, jedoch könnte es sein, dass das Aroma der Kakaobutter nicht wirklich zum Dictamnusöl passt. Hauptsache, die Creme enthält am Ende genügend Fett, denn gerade der Fettgehalt spielt bei einem Kälteschutzbalsam die entscheidende Rolle. Somit könnt ihr auch einfach auf ein ätherisches Öl eurer Wahl zurückgreifen oder es optional einfach weglassen. Achtet aber darauf, dass es aus biologischem Anbau kommt und für Kosmetikanwendungen zugelassen ist. Außerdem empfiehlt es sich immer vorab einen Test an unauffälliger Körperstelle durchzuführen, denn ätherische Öle können sehr reizend wirken und Allergien auslösen. (Bitte auch nicht pur am Körper verteilen, sondern immer mit Trägerölen vermischt auftragen!)

15 g Arganöl (PR-Sample)
8 g Sheabutter
3 g Bienenwachs
optional: 3 Tropfen ätherisches Dictamnus-Öl (PR-Sample)

How to: Bienenwachs und Öl im Wasserbad zum Schmelzen bringen. Anschließend die Platte ausschalten, die Butter hinzugeben und ebenso schmelzen lassen. Sobald die Salbe auf Körpertemperatur herunter gekühlt ist, kann man das ätherische Öl einrühren. Dann gilt: Abfüllen und auftragen. 

Der Balsam ist übrigens auch eine Wohltat für raue Ellbogen, Knie sowie rissige Hände und Füße sowie ein must have bei Winteraktivitäten im Freien. Mehr Naturkosmetik findet ihr im Blog-Archiv.


Wie verbringt eure Haut den Winter? Ist die Mischung von Heizungsluft und klirrender Kälte ein Problem oder steht ihr dem Dilemma ganz gelassen gegenüber? Ich liebe es von meinen LeserInnen zu lesen! Inspiriert mich mit einem Kommentar oder erntet gutes Karma und teilt diesen Beitrag in den unendlichen Weiten des Internets. Ich freu mich und sag dankeschön! ♥

Transparenz

Danke an die angeführten Unternehmen für das unverbindliche sowie kostenlose Zusenden der Produkte. Meine persönliche Meinung im Artikel wird dadurch jedoch nicht beeinflusst. Da es sich nicht um eine bezahlte Kooperation handelt, sondern um das unverbindliche Testen der Produkte und die Erwähnung im Artikel auf persönlicher Freiwilligkeit basiert, wird der Artikel nicht explizit als bezahlte Werbung gekennzeichnet. 

medical disclaimer

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultiere bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt deines Vertrauens! Ich übernehme keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    strawberrymouse
    18. März 2018 at 20:04

    Ohne ätherische Öle, finde ich sogar noch besser! Ich verzichte da inzwischen drauf und meine Haut kommt damit deutlich besser zurecht (sie lösen bei mir Unreinheiten aus). Seit ich reizarm pflege, hat meine trockene Haut auch nicht mehr so viele Probleme mit den kalten Temperaturen. Ich trage ja täglich Sonnenschutz (Alga Maris), da der recht reichhaltig formuliert ist, gebe ich einfach noch etwas zusätzliche Feuchtigkeit drunter (z.B. Aloe Vera Gel), achte ein wenig darauf, nicht zu viele Feuchtigkeitsbinder zu benutzen, die hydroskop wirken (z.B. Glycerin und Hyaluronsäure) und komme damit ziemlich gut zurecht. Und brauche auch keine Cold Creme mehr :).
    Allerdings wäre es echt schön, wenn der Frühling jetzt endlich mal käme!

  • Leave a Reply