Blogbeiträge/ Gesunde Ernährung

Garantiert gesundheitsgefährdend

Reading Sabbatical – Tag 2: Heute dreht sich alles um das weiße Gift. Nein, ihr Koksnasen, es geht hier um Zucker! Kennt übrigens noch jemand die schöne Werbung von damals? Genau – Die, die uns sagt, dass Zucker schlank macht? Ich selbst hatte schon von klein auf eine Liebe zum Süßen entwickelt. Ich war sozusagen das dickste Kleinkind im Dorf. (Heute kaum zu glauben, ich weiß.) Und ich habe alles, was nur annähernd sirupartig geschmeckt hat, in mich reingestopft. Heute ist es wohl keine Liebe mehr, sondern eher eine kleine Sucht.

Auch, wenn es die „Zuckersucht“ laut Ärzten und Markenfirmen, wie Coca Cola oder Ferrero, nicht gibt, docken doch dieselben Botenstoffe im Gehirn an, die man auch bei Nikotin-, Heroin- Kokain- oder Alkoholmissbrauch beobachten kann. Und weil diese stetigen Gelüste auf Schokolade durch böse Zellen im Darm hervorgerufen werden, die gerne mal die Nebeneffekte Diabetes, Fettleibigkeit oder Krebs hervorbringen, ist es jetzt an der Zeit diese verfluchten Dinger aus dem Körper zu schaffen! Deshalb habe ich heute zwei Fliegen mit einer Klatsche geschlagen, denn wenn ich ein Buch in der Hand habe, kann ich nicht naschen und wenn ich darüber lese, wie absolut unmoralisch und gesundheitlich bedenklich Zucker für die Welt ist, wird mir auch gleich so übel, dass die vegetarischen Gummibärchen am Wohnzimmertisch schon vom Hinsehen allein Brechreiz auslösen.

IMG_7051

Garantiert gesundheitsgefährdend – Wie uns die Zucker-Mafia krank macht
Hans-Ulrich Grimm
Verlag: Knaur

Wir sind alle so verschieden und haben doch so viel gemeinsam. Eines dieser Dinge ist die Lust auf Süßes, denn ohne Zucker können Muskeln und Gehirn nicht richtig arbeiten. Glücklicherweise müssen wir dazu nicht einmal Kristall- oder Staubzucker zu uns nehmen, denn unsere Leber kann sogar aus Speck noch Zucker herstellen. Was aber, wenn das industriell gefertigte „weiße Gold“ in allem steckt, das wir freudig in uns hineinstopfen? Mächtige Firmen wie Coca Cola, Ferrero oder Red Bull leugnen bis heute, dass Zucker einen großen Teil der Mitschuld an den heutigen Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Krebs und Herzerkrankungen hat. Sogar Low-Fat-Produkte leben vom Zuckerrohr, da das fehlende Fett mit Zucker ergänzt wird. (Unsere geliebte Leber kann bei Bedarf Zucker in Fett verwandeln, sowie auch bedarfsweise umgekehrt Fett in Zucker.) Wie lange kann ein Mensch diesen Zucker abbauen, bis die Bauchspeicheldrüse völlig überfordert ist? Warum ist Zucker immer noch in aller Munde, obwohl die Gefahren des Konsums schon in der Schwangerschaft zuckerkranke Sumo-Kinder hervorbringen können? Sind wir, als Konsumenten, selbst schuld an unseren morbiden Essgewohnheiten oder sind es die Firmen, welche die Folgen, die mit zuckerhaltigen Lebensmitteln einhergehen, bewusst ins Regal stellen, um zu verführen? Was haben Kinderarbeit und Krieg mit Zucker zu tun und warum unterstützen wir diese mit jedem Schokoriegel oder Zuckerwasser? Was hat Che Guevara mit Zucker zu tun? Wie kommt es, dass ein deutsches Kleinkind mehr Süßes verzehrt als es tatsächlich wiegt? Was ist eine ketogene Diät? Wieso hat die Zuckerlobby so viel Mitspracherecht in der WHO? Warum mögen Krebszellen Zucker? Was ist der glykämische Index? Warum kann industriell gefertigtes Stevia genauso schlecht für unseren Körper sein? Und wie sieht die Zukunft der Energiepflanze „Zuckerrübe“ als Erdölalternative aus? Tipps für zuckersüße Honigbienen gibt es natürlich auch hier in Hülle und Fülle:

  • Zucker immer mit Ballaststoffen kombinieren. Die Natur macht es uns beispielsweise vor: Fructose aus Obst mit Fasern aus Obst. Ein Apfel hat also Zucker und Ballaststoffe. Eine Milchschnitte nicht.
  • Verzichte auf industrielle Fructose, wie z.B. Softdrinks, Fertiggerichte oder Süßes mit der Aufschrift „mit der Süße aus Früchten“, da hier das Sättigungshormon Leptin nur gering ausgeschüttet wird und zu Übergewicht führen kann.
  • Meide Lebensmittel mit den folgenden Inhaltsstoffen und beuge Krebs vor: Fructosesirup, Fruchtaromen, Sorbit, Sorbitol, Mannit, Maltit, Isomalt, Xylit (perfekt zum Zähneputzen, verursacht jedoch ebenso Blähungen und ist gutes Futter für böse Bakterien im Darm), modifizierte Stärke, Maltodextrin, Glukosesirup, Invertzucker, Oligosaccharide, Maissirup und Co. (Es soll ja über 80 dieser bösen Wörter geben! Mannomann!)
  • Möchtest du auf deine süßen Zuckerbomben nicht verzichten? Dann kombiniere anfangs zumindest stark kohlenhydrathaltige Lebensmittel mit Nahrungsmittel, die einen niedrigen glykämischen Index aufweisen. Und trinke ein obligatorisches Gläschen Wasser dazu.
  • Ernähre dich aus der Natur heraus, ernähre dich im Rhythmus der Jahreszeiten und schau‘, dass du all das mit Genuss verbindest.

Dieses Buch motiviert dazu kritisch zu hinterfragen, Gewohnheiten abzulegen, selbst Alternativen zu finden und bringt versteckte Zuckerbomben zum Vorschein. Richtig schlecht wird einem dabei und das ist gut so! Der Körper hat es bitter nötig sich zu entgiften! Hans Ulrich Grimm schreibt über die Hintergründe der Zuckergeschichte, Sklaverei, die Zucker-Lobby mit den klebrigen Händen in der Politik und über die dreisten Lügen der Werbung von Kleinkindnahrungsmitteln. Ganz nach dem Motto: Die Lebensmittelindustrie macht krank, die Pharmaindustrie hat dafür lebenslang Kunden. Einziges Manko: Leider findet man in diesem Buch keine Alternativen zu Zuckerstoffen. Ein tolles Buch für ehemalige Sumokinder, Zuckerkranke, Übergewichtige, Menschen mit modernen Zivilisationskrankheiten, Schwangere und Eltern, kritische Denker und Süchtige!

Bis zum nächsten Mal!

No Comments

Leave a Reply