Blogbeiträge/ Lifestyle/ Nachhaltigkeit/ Naturkosmetik

10 Verwendungsmöglichkeiten für Kokosöl

Bio-Kokosöl, das kleine Wundermittel der Natur! Warum es sich nicht nur zum Kochen eignet, sondern auch gegen Zecken hilft und vor schädlicher Sonnenstrahlung schützt, erfährst du hier. 

1. Zeckenschutz

Jetzt, wo es so richtig warm draussen ist, wird die wunderschöne Natur erkundet. Sommerzeit ist jedoch leider auch Zeckenzeit. Möchtest du dich vor den kleinen Spinnentieren schützen, empfehle ich dir Kokosöl. Zecken hassen Laurinsäure und Kokosöl weist einen sehr hohen Laurinsäuregehalt auf! An meine Haut hat sich seit über 10 Jahren kein kleiner Borreliose-Träger getraut.
Der Kokosschutz wirkt übrigens nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Vierbeinern! Möchtest du auf chemische, pestizidhaltige Mittel verzichten (meist nur 10% Laurinsäure), verwende natürliches Kokosöl, wie z.B. das von Dr. Goerg (bis zu 59% Laurinsäure). Wie du es aufträgst, erfährst du ebenso bei Dr. Goerg.

2. Haarpflege

Verteile ein wenig Öl auf deine Händen und massiere es in Haar und Kopfhaut ein. Lasse es 15 Minuten einwirken und wasche deine Haare anschließend ganz normal. Sag ade zu Industriespülungen, da Kokosöl nicht nur gegen schuppige und trockene Kopfhaut hilft, sondern auch einen wunderhübschen, gesunden Glanz in deine Haarpracht bringt! (Ausserdem besonders toll für kleine Babys mit Milchschorf.)

3. Rasiergel

Mische ein wenig Jojobaöl mit Kokosöl. So hast du nicht nur Rasiergel, sondern auch gleich After-Shave-Balsam! Kokosöl hilft nämlich auch bei kleinen Schnittwunden, indem es sich wie ein heilender Film auf die Wunde legt und hilft irritierter Haut sich selbst zu heilen.

4. Make-Up Entferner

Man kennt sie, diese öligen Abschminktücher, mit denen man sich das halbe Auge wegreiben muss, damit ein wenig Mascara die Wimpern verlässt. Es geht auch entspannter. Und billiger. Eine erbsengroße Menge Öl sanft mit den Händen auf die Augen reiben und ungefähr eine Minute einwirken lassen. Dann kurz mit dem Wattepad darübergehen und mit warmem Wasser abspülen. Pluspunkt: Kokosöl wirkt gegen kleine Augenfalten, wuhu!

5. Haut- und Lippenpflege

Hautpflege: Kokosöl ist entzündungshemmend, antibakteriell, sowie feuchtigkeitsspendend und somit der perfekte Begleiter bei allerlei Hautirritationen. Sag adieu zu Akne, Ausschlag oder Neurodermitis! Auch super bei Sonnenbrand (aber bitte nur, wenn er nicht mehr bei Berührung schmerzt!), zur Vorbeugung von Narbenbildung und natürlich für die Babypflege.

Lippenpflege: Ein wenig Kokosöl in einen handelsüblichen kleinen Behälter mit Deckel geben und immer dabei haben. Das Öl macht die Lippen wunderschön weich und schützt vor Herpes, so bist du für jeden Kuss gewappnet! Pluspunkt: Keine chemischen Inhaltsstoffe. Magst du es ein wenig ausgefallener, dann hätte ich hier ein DIY-Rezept für Lippenbalsam mit Schwarzkümmelöl und Zitronenmelisse.

6. Sonnenschutz

Kokosöl hat LSF 4 (heute nicht mehr viel, damals in den 80ern aber ausreichend), einen sehr angenehmen Geruch, verleiht der Haut einen wunderschönen Glanz und aktiviert die wesentlichen Hautfunktionen. Einen älteren Artikel über Sonnenschutz und Kokosöl gibt’s hier auf Blattgrün. Und bitte nicht in der Sonne brutzeln! Wer sich schon einmal mit den Inhaltsstoffe der gängigen Sonnenlotions beschäftigt hat, möchte liebend gerne darauf verzichten und genießt die Natur aus freien Stücken im Schatten!

7. Peeling

Mit Kokosöl hast du einen tollen Zusatz für Peelings! Auf Blattgrün findest du entweder das Kokos-Kaffee-Peeling gegen Cellulite oder das Kokos-Basen-Peeling für gut durchblutete Haut.

8. Entgiftung

Native Öle legen sich nicht nur als Schutzfilm auf die Haut, sondern auch auf die Darmwände. Auf diese Weise wird der Körper effektiv unterstützt, sich von Giften, Verunreinigungen und Candida zu reinigen. „Eine beliebte Methode der Anwendung ist es, ein bis zwei Teelöffel Kokosöl sieben Mal am Tag über einen Zeitraum von ein bis sieben Tagen zu sich zu nehmen.“ (Quelle: Zentrum der Gesundheit)
Eine weitere Möglichkeit der Entgiftung ist das Ölziehen, zu welchem noch ein eigenständiger Artikel verfasst wird. Ich nutze das Ölziehen gerne ein paar Mal im Jahr für je eine Woche als Kur oder einfach mal so, wenn mein Zahnfleisch sich entzündet hat. Wie es gemacht wird, findest du hier unter „Mundspülung“.

9. Bratöl

Hitzebeständiges Kokosfett bzw. Kokosöl eignet sich hervorragend, um Gemüse und Fleisch anzubraten, da es keine giftigen Transfette bildet. Somit ist es das perfekte Brat- und Frittierfett. Natives und naturbelassenes Bio-Kokosöl gilt als einziges Öl, das durch Erhitzen seine natürlichen, gesundheitsfördernden Eigenschaften beibehält. Es eignet sich auch sehr gut für Diabetiker und Menschen, die einen hohen LDL-Wert (das böse Cholesterin) aufweisen. Mehr über gute und schlechte Öle für verschiedenste Verwendungszwecke findest du hier.

10. Gleitmittel

Auch für so manche Frauenprobleme im Leben, über die man sich häufig nicht traut zu sprechen, hat das Kokosöl eine Lösung parat. Als Gleitmittel enthält es, im Gegensatz zum Industriekram, keine chemischen Inhaltsstoffe. Doch Vorsicht: Es verträgt sich nicht mit Latex! Pluspunkt: Bakterien hassen Öl! Neigst du zu Blasenentzündungen oder Scheidenpilz, versuche es doch mal mit sog. „Vaginalkugeln“ aus Kokosöl. Die Anleitung gibt es hier.

peeling

Web-Tipp

Warum man mit Kokosöl sogar abnehmen kann, wie es Demenz und Alzheimer den Kampf ansagt und was es mit der im Kokosöl enthaltenen „Laurinsäure“ nun genau auf sich hat, kann man ganz wunderbar und schön übersichtlich hier nachlesen. Amir freut sich bestimmt über den einen oder anderen Klick, da er mit kokosoel.info einen wertvollen Ratgeber (samt Dosierungsempfehlungen und Rezepten für Gesichtsmasken) rund um das wertvolle Öl geschaffen hat.


Wie stehst du zum weißen Gold? Wofür nutzt du es am liebsten? Hinterlasse mir ein Kommentar und ernte gutes Karma! Gefällt dir der Artikel, dann trage ihn in die Welt hinaus – sharing is caring!

6 Comments

  • Reply
    Emma
    17. Oktober 2017 at 10:28

    Kokosöl benutze ich erst seit ein paar Wochen (meine Schwester hat mich ständig damit genervt, bis ich es probiert hab :D ), und ich bin begeistert ,dass man es für so viele Dinge benutzen kann. Danke für die ganzen tollen Tipps! Gerade bei den Zecken suche ich gefühlt jeden Sommer nach einem neuen Mittel für meine Hündin. Dass man Kokosöl nehmen kann, werde ich mir für das nächste Frühjahr merken!
    Emma <3

  • Reply
    Kokosöl
    15. Februar 2017 at 10:50

    Hallo Tanja,

    ich war ja zuerst skeptisch was den Zeckenschutz angeht. Aber nachdem ich letztes Jahr hier gelesen habe das Kokosöl auf natürliche Weise gegen Zecken helfen soll, habe ich es ausprobiert und bin begeistert! Keine Chemie kommt mehr an meinen Hund und Frontline & Co. haben ausgedient!

    Grüße

    Uli und Lucky (Hund :) )

    • Reply
      Tanja
      3. März 2017 at 19:32

      Super, das freut mich total! Grüße an dich und den chemiefreien Vierbeiner an deiner Seite! :)

  • Reply
    Ayna
    17. Januar 2017 at 22:52

    Tolle Infos, werde auch mal Kokosöl testen.

  • Reply
    Anna
    4. Oktober 2016 at 10:03

    Ich wusste zwar das Kokosöl für die Haarpflege und Hautpflege gut ist, aber das man es auch zur Zecken Schutz nehmen kann ist schon sehr interessant. Hört sich schon wie ein Wundermittel an. Vielen dank für die Informationen.

  • Reply
    kabers
    14. November 2015 at 16:49

    Hallo zusammen,
    Kokosöl ist auch ein perfekter Energielieferant am Morgen.
    Einfach einen Löffel Kokosöl in den Kaffee oder auch in grünen Tee einrühren.
    Liefert Energie für den ganzen Tag und schmeckt super lecker.
    Finde besonders lecker das Kokosöl …CocosOil1®…, welches man einfach im Internet kaufen kann.
    Hier die Webadresse:
    Seite http://www.exclusive-food.de unter: Organische Produkte / Organisches Kokosnussöl / CocosOil1®
    oder auch der direkte Link:
    http://www.exclusive-food.com/epages/64718343.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/64718343/Categories/Organisch/%22Organisches%20Kokosnuss%C3%B6l%22
    LG

    Kabers

  • Leave a Reply